26. Sieg in Folge: Djokovic mit Rekord ins Halbfinale

Zuletzt aktualisiert:

Melbourne (dpa) - Er diskutierte mit seinem Trainer, haderte mit dem Wind und beschwerte sich beim Schiedsrichter - doch selbst ein nicht immer zufriedener Novak Djokovic war für den Gegner viel zu stark.

Der serbische Tennisstar hat mit dem Halbfinaleinzug bei den Australian Open durch einen ungefährdeten 6:1, 6:2, 6:4-Sieg gegen den Russen Andrej Rubljow einen weiteren Meilenstein seiner erfolgreichen Karriere gesetzt und dabei viele Emotionen auf dem Platz gelassen. «Der Vulkan lodert», sagte Eurosport-Experte Boris Becker über seinen Ex-Schützling.

Auch nach dem Match zeigte Djokovic Gefühle - diesmal aber positive. Für seine Mutter, die auf der Tribüne saß und am Tag zuvor Geburtstag hatte, stimmte der 35-Jährige mit dem Publikum in der Rod Laver Arena ein «Happy Birthday»-Ständchen an und formte mit den Händen ein Herz.

Außerdem grüßte er seinen langjährigen Rivalen Roger Federer («Das Tennis vermisst ihn»), er schenkte der Eurosport-Reporterin und Ex-Spielerin Barbara Schett vor dem Interview Blumen und dankte seinem Physiotherapeuten, mit dem er wegen seiner Oberschenkelprobleme «durch die Hölle» gegangen sei.

Mit Agassi gleichgezogen

Djokovic feierte seinen 26. Sieg in Folge beim Grand-Slam-Turnier in Melbourne und zog mit Rekordhalter Andre Agassi aus den USA gleich. In seinem insgesamt 44. Grand-Slam-Halbfinale ist der Dominator am Freitag der klare Favorit gegen Tommy Paul. Der Weltranglisten-35. hatte sich zuvor gegen Landsmann Ben Shelton mit 7:6 (8:6), 6:3, 5:7, 6:4 durchgesetzt und als erster US-Amerikaner seit 14 Jahren in die Runde der besten Vier von Melbourne gekämpft. «Jeder träumt davon, wenn er mit dem Tennisspielen anfängt. Ich kann nicht glauben, dass ich es geschafft habe», sagte Paul.

Die Chancen, dass Paul 20 Jahre nach Andy Roddick wieder einen Grand-Slam-Titel für die US-Männer holt, sind gering. Djokovic hat alle seine bisherigen neun Halbfinals in Melbourne gewonnen und zeigte auch gegen Rubljow seine Extraklasse. «Wenn es eng wurde, habe ich mein bestes Tennis gefunden, das stimmt mich am glücklichsten», sagte Djokovic. Das sei auch die «Botschaft an alle, die noch im Turnier sind».

Anders als beim Achtelfinalsieg zwei Tage zuvor gegen den Australier Alex de Minaur war der 21-malige Grand-Slam-Turniergewinner aber nicht immer zufrieden. «Er wirkt ein bisschen nervöser und aufgekratzter, nicht ganz so ruhig und bei sich wie im letzten Match», sagte Becker. Rubljow, der auch in seinem siebten Grand-Slam-Viertelfinale scheiterte, konnte daraus kein Kapital schlagen.

Linette setzt Lauf fort

Bei den Frauen erreichten zuvor Magda Linette und Aryna Sabalenka das Halbfinale. Zunächst setzte die Polin Linette ihren Erfolgslauf durch ein 6:3, 7:5 gegen die enttäuschende Tschechin Karolina Pliskova fort und feierte den größten Grand-Slam-Erfolg ihrer Karriere. «Ein Traum wird wahr, ich bin einfach nur glücklich», sagte die 30-Jährige hinterher: «Das werde ich niemals vergessen. Das bleibt ein Leben lang.»

Im Kampf um das Finalticket trifft Linette am Donnerstag auf Sabalenka. Die Belarussin bezwang die Kroatin Donna Vekic mit 6:3, 6:2 und blieb auch in ihrem neunten Match des Jahres ohne Satzverlust. Im zweiten Halbfinale stehen sich die kasachische Wimbledon-Gewinnerin Jelena Rybakina und die zweimalige Australian-Open-Siegerin Viktoria Asarenka aus Belarus gegenüber.

Für Doppelspieler Andreas Mies ist das erste Grand-Slam-Turnier mit seinem neuen Partner John Peers dagegen beendet. Der zweimalige French-Open-Gewinner verlor im Viertelfinale an der Seite des Australiers gegen Marcel Granollers (Spanien) und Horacio Zeballos (Argentinien) mit 4:6, 7:6 (7:2), 2:6. «Es ist auf jeden Fall ein guter Einstand. Ich glaube aber, dass mehr drin gewesen wäre, deswegen nervt es mich ein bisschen», sagte Mies.

Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten