Einbruch in Betrieb | Einbruch in Lokal – Mitarbeiter leicht..

Zuletzt aktualisiert:

Einbruch in Betrieb | Einbruch in Lokal Mitarbeiter leicht verletzt - Zeugenaufruf | Ermittlungserfolg: Tatverdächtiger in Haft

Einbruch in Betrieb

Ort: Schkeuditz (Glesien)

Zeit: 12.03.2021, gegen 16:00 Uhr bis 15.03.2021, gegen 07:15 Uhr

Unbekannte schnitten den Maschendrahtzaun eines landwirtschaftlichen Betriebes auf und fuhren anschließend mit einem Fahrzeug auf das Gelände. Dort entwendeten sie eine blaue Ackerwalze des Typs B 428 im Wert eines unteren fünfstelligen Betrages. Die Höhe des Sachschadens beträgt circa 200 Euro. Die Polizei ermittelt wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls. (db)

 

 

Einbruch in Lokal Mitarbeiter leicht verletzt - Zeugenaufruf

Ort: Leipzig (Möckern), Georg-Schumann-Straße

Zeit: 14.03.2021, zwischen 01:55 Uhr und 01:59 Uhr

Mit der Medieninformation 134|21 vom 14. März 2021 wurde über einen Einbruch in ein Lokal in der Georg-Schumann-Straße in Leipzig berichtet. Durch weiterführende Ermittlungen wurden folgende Personenbeschreibungen zu den drei Unbekannten bekannt:

1. Person

männlich

schwarze Bekleidung

18 - 25 Jahre

ca. 1, 75 m groß

sportliche Statur

deutscher Phänotyp

trug eine Kapuze von der Jacke

dunkle Schuhe

2. Person

männlich

18 - 25 Jahre

ca. 1, 75 m groß

dunkle Bekleidung

sportliche Statur

weißer Pullover mit Kapuze

dunkle Hose

deutscher Phänotyp

 3 Person:

männlich

18 - 25 Jahre alt

ca. 1, 75 m groß

sportliche Statur

dunkle Bekleidung

schwarze Maske

Beutel vor dem Oberkörper getragen

dunkles Basecap

deutscher Phänotyp

 

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden. (fr)

 

 

Ermittlungserfolg: Tatverdächtiger in Haft

Ort: Leipzig (Lößnig, Connewitz), Markkleeberg

Zeit: Juli 2020 bis März 2021

In den letzten neun Monaten verzeichneten die Ermittler des Polizeireviers Leipzig-Südost in den Stadtteilen Lößnig und Connewitz sowie Markkleeberg ein gehäuftes Auftreten von Taschendiebstählen und Diebstählen in Einkaufsmärkten. Dabei wurden unter anderem die Geldbörsen der Geschädigten gestohlen und mit den EC-Karten im Nachgang Geld abgehoben. Weitere Ermittlungen führten zu konkreten Personenbeschreibungen der Unbekannten.

Aus diesem Grund führte das Polizeirevier Leipzig-Südost Kontrollmaßnahmen in den betreffenden Schwerpunktbereichen durch. Dabei konnten nach kurzer Zeit zwei Tatverdächtige (45 und 46, beide männlich und rumänisch) festgestellt werden. Bei der anschließenden Kontrolle der beiden Männer wurde Diebesgut aus einer zuvor begangenen Straftat festgestellt. Die Geschädigte dieser Straftat konnte einen der Beiden eindeutig wiedererkennen. Der 46-Jährige wurde vorläufig festgenommen und einer Ermittlungsrichterin vorgeführt. Diese ordnete die Haft des Tatverdächtigen an, der in der weiteren Folge in eine Justizvollzugsanstalt gebracht wurde. Der 45-Jährige wurde freigelassen. Mit diesem Ermittlungserfolg konnten vier Strafverfahren geklärt werden. Die Ermittlungen zu noch offenen Verfahren dauern weiter an. (fr)

 

 

Kontrollen zur Einhaltung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung im Bereich der Polizeidirektion Leipzig

In der vergangenen Woche führten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte der Polizeidirektion Leipzig zahlreiche Kontrollen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie durch. Ebenso wurden Kontrollen im Zusammenwirken mit dem Ordnungsamt durchgeführt. Dabei stellten sie im Zeitraum vom 8. März 2021 bis 14. März 2021 insgesamt 98 Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung fest. Bei den Kontrollen wurde am häufigsten gegen die Vorschriften zur Kontaktbeschränkung und zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes verstoßen.

Am Montagnachmittag wurden auf dem Sportplatz einer ehemaligen Schule in Pegau mehrere Jugendliche gemeldet, die laut Musik hören und Alkohol konsumieren sollten. Die Polizei stellte anschließend eine Gruppe aus insgesamt zwölf Personen fest. Dabei handelte es sich um einen Erwachsenen (24, männlich) fünf Jugendliche (15, 15, 16, 15, 17, alle weiblich) und sechs Kinder aus verschiedenen Haushalten. Gegen die fünf Jugendlichen und dem 24-Jährigen wurde jeweils eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung erstattet.

In der Nacht von Donnerstag zu Freitag wurde laute Musik aus dem fünften Geschoss eines Mehrfamilienhauses im Leipziger Stadtteil Zentrum-Südost gemeldet. Die Polizeibeamten stellten in der Wohnung insgesamt fünf Personen fest, die zusammen feierten. Damit verstießen sie gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen. Es wurde gegen jeden der fünf Personen eine Ordnungswidrigkeitenanzeige aufgenommen. (fr)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_79676.htm