Frau grundlos angegriffen und verletzt!/Ergänzung zum Brand..

Zuletzt aktualisiert:

Frau grundlos angegriffen und verletzt!/Ergänzung zum Brand in Thallwitz/Festnahme nach präziser Ermittlungsarbeit

Kirminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Frau grundlos angegriffen und verletzt!

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Anton-Bruckner-Allee/Sachsenbrücke

Zeit: 25.04.2019, gegen 18:05 Uhr

Eine 32-jährige Geschädigte wurde in der Parkanlage des Clara-Zetkin-Parks durch einen Mann fußläufig verfolgt. Als die Geschädigte dies bemerkte, drehte sie sich in Richtung des Mannes um. In der weiteren Folge wurde die Geschädigte unvermittelt und wortlos von dem Mann angegriffen und zu Boden gebracht. Ohne ersichtlichen Grund stach er mittels eines scharfen Gegenstandes im Kopfbereich auf die 32-Jährige ein. Passanten griffen ein, kümmerten sich um die Verletzte und informierten umgehend die Polizei. Diese konnten den Tatverdächtigen in unmittelbarer Nähe vorläufig festnehmen. Die Geschädigte erlitt Verletzungen im Kopfbereich sowie Sturzverletzungen. Sie wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt und kriminaltechnische Tatortarbeit zur Beweissicherung durchgeführt. Der 34-jährige Tatverdächtige wurde in die Polizeidirektion Leipzig gebracht. Die zuständige Staatsanwaltschaft Leipzig wurde eingeschaltet. Gegen den 34-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchtem Mord eingeleitet und durch die Staatsanwaltschaft Leipzig Haftantrag beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig gestellt. Die Geschädigte und der Tatverdächtige sind beide deutsche Staatsangehörige. (Vo)

Fehlender Fahrausweis führt zu beschädigter Tür

Ort: Leipzig, (Probstheida), Franzosenallee

Zeit: 25.04.2019, gegen 21:45 Uhr

Am Donnerstagabend wollte ein 32-Jähriger den Bus der Linie 76 an der Haltestelle Feldstraße in der Franzosenallee betreten. Was er dabei jedoch vollkommen vergessen hatte: er besaß keinen gültigen Fahrschein! Vom Fahrer (51) nach dessen Verbleib befragt, äußerte er, dass er auch keinen kaufen wolle. Das wiederum führte zum sofortigen Ende der noch nicht angetretenen Fahrt, was den 32-Jährigen zu einer nicht angemessenen Reaktion trieb: Er griff mit beiden Händen nach einem der Türflügel und riss ihn aus der Verankerung. Von der Wucht zeugten die herabhängenden Kabel und der damit verbundenen Funktionslosigkeit der Tür. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung gegen den 32-Jährigen. Der Schaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt. (KG)

Spritztour auf dem Gehweg?

Ort: Leipzig (Plagwitz), Erich-Zeigner-Allee

Zeit: 26.04.2019, gegen 02:30 Uhr

Wegen lautem Lärm war die Streifenpolizei in der letzten Nacht nach Plagwitz gerufen worden. Angetroffen hatten sie dann einen 15-jährigen Leipziger, der ohne Führerschein auf einem Motorroller auf den Gehwegen fuhr und dabei Lärm verursachte. Der Jugendliche gab an, er hätte den Roller nichtsahnend gefunden, den Kickstart gedrückt und wäre dann damit herumgefahren. Da der Roller keine gültigen Kennzeichen aufwies und offensichtlich kurzgeschlossen worden war, schenkten die Beamten der Geschichte des 15-Jährigen nicht vollends Glauben. Genauso gut hätte er auch einen Diebstahl vertuschen können. Nichts desto trotz brachten die uniformierten Kollegen den Jugendlichen nach Hause zu seiner Mutter und erklärten ihr den Sachverhalt. Später noch versuchten die Polizisten, die Eigentümerin (36) des Rollers aufzusuchen. Leider konnte sie zum Sachverhalt bisher noch nicht gesprochen werden. Der Roller der Marke Benzhou wurde indes durch die Beamten sichergestellt. Gegen den 15-Jährigen wird nun wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen besonders schwerem Diebstahl ermittelt. (KG)

Landkreis Leipzig

Ergänzung zum Brand in Thallwitz

Ort: Thallwitz, Neue Hauptstraße

Zeit: 23.04.2019, gegen 03:15 Uhr

Zur Pressemitteilung der PD Leipzig vom 23. April 2019 hinsichtlich der Überschrift Feuer im Gasthof - Leiche gefunden teilt die Pressestelle nunmehr mit, dass die Identifizierung und Obduktion der aufgefundenen Leiche im Gasthof Thallwitz abgeschlossen ist. Bei der Leiche handelt es sich zweifelsfrei um den 49-jährigen Gastwirt. Die Obduktion ergab, dass er an einer Rauchgasintoxikation verstorben ist.

Die Brandursachenermittler haben ihre Arbeit am gestrigen Tag beendet. Die Spurenauswertung zur genauen Brandursache ist aber noch nicht abgeschlossen. Über das Ergebnis wird nachberichtet. (Vo)

Einbruch in ein Friseurgeschäft

Ort: Markkleeberg, Hauptstraße

Zeit: 24.04.2019, gegen 20:00 Uhr bis 25.04.2019, gegen 10:00 Uhr

Ein unbekannter Täter drang gewaltsam durch das Aufhebeln eines Fensters in den Friseursalon ein und durchsuchte sämtliche Räume und Behältnisse. Im Personalraum wurde eine Geldkassette geöffnet und das Wechselgeld in einem unteren dreistelligen Bereich sowie ein Tablet entwendet. Im Kassenbereich wurde eine Spendenbox gewaltsam geöffnet und der Inhalt, ein ebenfalls unterer dreistelliger Bargeldbetrag, gestohlen. Die Höhe des genauen Stehl- und Sachschadens steht noch aus. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 - 0 zu melden. (Vo)

Zwei helle Leuchten unterwegs

Ort: Borna, Sachsenallee 

Zeit: 25.04.2019, gegen 22:55 Uhr

Ein 49-jähriger Hinweisgeber teilte der Polizei mit, dass zwei Jugendliche mit jeweils einem Mountainbike und lauter Musik aus einem Ghettoblaster zwei Leuchten der Baustellenabsicherungen in der Sachsenallee entwendet hatten. Der 49-Jährige sprach die beiden an. Die waren so überrascht, vielleicht auch durch die laute Musik abgelenkt, dass sie den Mann gar nicht wahrnahmen. Auf jeden Fall hatten sie es nun sehr eilig, mit den beiden Baustellen-Leuchten auf ihren Fahrrädern davonzufahren. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten und musiklärmenden Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 - 0 zu melden. (Vo)

Körperverletzung - Täter gestellt

Ort: Borna, Am Wilhelmsschacht

Zeit: 26.04.2019, gegen 01:30 Uhr

Eine Tankstellenmitarbeiterin teilte der Polizei in Borna telefonisch mit, dass sich soeben zwei alkoholisierte Männer auf dem Tankstellengelände schlagen würden. Eine Person lag bereits am Boden, während der andere Mann auf ihn einprügelte. Bei der Schlägerei auf dem Tankstellengelände wurde die Sitzecke mit Blut verschmutzt und der Mülleimer zerstört. Anschließend entfernte sich der Täter mit einem Fahrrad in Richtung B 93 stadteinwärts. Die Beamten im Funkwagen erinnerten sich daran, dass ihnen ein Mann auf dem Anfahrtsweg zur Tankstelle mit einem Fahrrad entgegengekommen war. Sie machten umgehend kehrt und konnten den Fahrradfahrer stellen. Bei dem Verletzten handelte es sich um einen 32-Jährigen und bei dem Täter um einen 31-Jährigen. Beide waren alkoholisiert und beide machten von ihrem Recht gebrauch und stellten jeweils eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen den anderen. Zusätzlich wurde gegen den 31-Jährigen Radfahrer noch eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet, da er mit 1,64 Promille angetroffen worden war. (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Einbruch in Werkstatt Tresor gestohlen

Ort: Wermsdorf, Am Fasanenholz

Zeit: 24.04.2019, 20:30 Uhr bis 25.04.2019, 08:00 Uhr

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag verschafften sich unbekannte Täter Zutritt zu einer Werkstatt in Wermsdorf. Die Täter beschädigten mehrere Türen, brachen Schränke auf, durchsuchten das Büro und entwendeten einen Tresor samt Inhalt. Wie hoch der Sach- und Stehlschaden ist, kann bisher noch nicht gesagt werden. Vermutlich nutzten die unbekannten Einbrecher ein Fahrzeug, um ihre Beute zu sichern. Zeugen, denen in der Nacht etwas Merkwürdiges im Bereich Am Fasanenholz aufgefallen ist, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Oschatz, Theodor-Körner-Str. 2, 04758 Oschatz Tel. (03435) 650 - 100 zu melden. (KG)

Beziehungsstreit endet mit Körperverletzung und Diebstahl  

Ort: Delitzsch, Berliner Straße, Nähe Bushaltestelle Bahnhof

Zeit: 25.04.2019, gegen 12:00 Uhr

Nachdem sich eine junge Frau (26) in den vergangenen Tagen von ihrem Freund (18) getrennt hatte, suchte dieser am Donnerstag, den 25. April 2019, den Kontakt zu ihr, um sich mit ihr zu Versöhnen. Er wollte sie zurückgewinnen und sie überreden, die Beziehung mit ihm fortzuführen. Nachdem sie ihm allerdings erklärte, dass sie das nicht wolle, drohte er ihr mit der Veröffentlichung von kompromittierenden Bildern. Nachdem sie ihm erklärte, dass sie deswegen die Polizei informieren wolle, packte er sie, versetzte ihr einen Stoß mit dem Knie und entriss ihr das Telefon. Der 18-Jährige verschwand mit dem Mobiltelefon der 26-Jährigen, weswegen sie Anzeige bei der Polizei erstattete. Gegen den 26-Jährigen wird derzeit wegen des Verdachts des Raubes ermittelt. (KG)

Aufmerksamer Polizeibeamter: Den kenne ich Doch!

Ort: Jesewitz, B 87

Zeit: 24.04.2019, gegen 06:35 Uhr

Ein Polizeibeamter des Polizeireviers Eilenburg befand sich mit seinem privaten Pkw nach einer Nachtschicht auf dem Nachhauseweg. Dabei passierte er in Jesewitz bei Eilenburg die Leipziger Straße. An einer hier gelegenen Bushaltestelle erkannte er beim Vorbeifahren einen ihm bekannten sowie polizeilich mit Haftbefehl gesuchten 29-Jährigen der untergetaucht war, um sich diesem Haftbefehl zu entziehen.

Nach dieser Feststellung versetzte sich der Polizeibeamte in den Dienst und verständigte telefonisch seine Kollegen im Polizeirevier Eilenburg. Umgehend erhielt der Beamte Unterstützung durch seine Kollegen. Mittlerweile beobachtete der Polizeibeamte, dass der Gesuchte in den Linienbus in Fahrtrichtung Eilenburg einstieg und losfuhr. Er verfolgte den Linienbus. Währenddessen hielt der Unterzeichner den telefonischen Dauerkontakt zu der eingesetzten Funkwagenbesatzung und gab die aktuelle Position vom Linienbus durch. In der Ortslage Eilenburg in der Bergstraße hatte der Funkwagen zum Linienbus aufgeschlossen. Am Bahnhof Eilenburg erfolgte anschließend der Zugriff auf den Gesuchten. Dieser flüchtete zunächst als er mitbekam, dass die Polizei ihn verfolgte. Kurz darauf gab der Flüchtende jedoch auf und ließ sich ohne Widerstand festnehmen. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten ein Cliptütchen mit Cannabis. Anschließend wurde der 29-Jährige in das Polizeirevier Eilenburg gebracht und von dort aus in eine Justizvollzugsanstalt.

Fazit: Auch nach einer Nachtschicht sind die Augen der Gesetzeshüter noch voll Intakt und sehr aufmerksam! (Vo)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Alkoholfahrt

Ort: Leipzig (Holzhausen) 

Zeit: 25.04.2019, gegen 19:40 Uhr

Zwei Beamte in einem Fahrzeug fuhren den Schwarzenbergweg in stadteinwärtiger Richtung. Dabei konnten die Beamten einen schwarzen Pkw Peugeot feststellen, welcher augenscheinlich mit überhöhter Geschwindigkeit aus dem "Tollweg" angefahren kam. Die Beamten folgten dem PKW daraufhin unauffällig mit ihrem zivilen Fahrzeug. Der schwarze Peugeot bog anschließend nach links, in stadteinwärtiger Richtung, auf die Prager Straße ab und nach ca. 50 Metern rechts auf die Fritz-Zalisz-Straße. Hier fuhr er in Richtung der Liebertwolkwitzer Straße. Auf der Fritz-Zalisz-Straße konnten die Beamten erneut feststellen, dass der PKW mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Die Verkehrsbeschilderung in der Fritz-Zalisz-Straße zeigte deutlich an, dass hier nur 30 km/h erlaubt sind. Um dem Peugeot zu folgen mussten die Beamten auf ca. 80 -90 km/h beschleunigen. Schließlich hielten sie das Fahrzeug mittels Anhaltekelle und Blaulicht an. Der Fahrzeugführer wurde aufgefordert, den Führerschein und Fahrzeugschein vorzuzeigen. Der Fahrer gab jedoch an, keinerlei Dokumente bei sich zu führen. Diese würden in seiner Wohnung liegen. Bei dem Fahrer handelte es ich um einen 58-jährigen Mann aus Leipzig. Anschließend führten die Beamten einen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von 2,06 Promille. Der 58-Jährige versuchte dabei immer wieder wegzulaufen und sich der polizeilichen Maßnahmen zu entziehen. Die Beamten mussten auf ihn einwirken und ihn letzten Endes festhalten. Gleichzeitig versuchten sie den Mann mit Worten zu beruhigen, was ihnen auch gelang. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der 58-Jährige danach entlassen. Der Führerschein wurde einbehalten. (Vo)

Sonstiges

Festnahme nach präziser Ermittlungsarbeit

Bereits am 27. März 2019 berichtete die Pressestelle der PD Leipzig unter Zwei Einbruchstäter festgenommen von der erfolgreichen Festnahme zweier Täter, die versucht hatten, 450 kg Kupferspähne an einen Schrotthändler zu verkaufen. Bei der damaligen Wohnungsdurchsuchung stellte die Polizei über 100 Gegenstände sicher, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus Wohnungs- und Kellereinbrüchen stammten. Bereits damals waren sich die Kriminalisten sicher, dass das Täter-Duo (31, 38) nicht allein agiert hatte, sondern noch einen Kopf besaß. Die Kriminalpolizei nahm daraufhin einen 37-Jährigen Leipziger ins Visier. Dieser ist der Polizei und der Justiz nicht unbekannt, da er in der Vergangenheit bereits sechs Jahre Haft wegen Einbruchsdiebstählen verbüßt hatte. Zum Zeitpunkt der Festnahme seiner mutmaßlichen Kumpane im März 2019 konnte man ihm jedoch noch keine direkte Beteiligung an den Diebstählen nachweisen. Nach und nach wurde den Kriminalisten in ihrer akribischen Ermittlungsarbeit jedoch klar, dass der 37-Jährige dazu gehörte und auch weiterhin Straftaten beging.

Am Mittwoch, den 24. April 2019, sollte die Ausdauer der Beamten belohnt werden, denn der 37-Jährige beging einen folgeschweren Fehler. Nach einem Gespräch bei der Polizei im Leipziger Zentrum verließ er das Gebäude auf direktem Wege in die Innenstadt. Was er dabei nicht ahnte: Die Beamten waren ihm direkt auf den Fersen. Denn der Mann war bekannt dafür, ohne Fahrerlaubnis dennoch immer wieder ein Fahrzeug zu führen. Und so sollte sich zeigen, dass der 37-Jährige erneut in einen Pkw einstieg und über den Ring davonfuhr. Ungünstiger Weise verloren die Polizisten den Wagen aus den Augen. Später ergab jedoch eine Prüfung des angebrachten Kennzeichens, dass es dieses gar nicht gab. Aufgeklebte grüne Plaketten wiesen jedoch auf ein gänzlich anderes Fahrzeug hin: Dieses war Anfang April im Leipziger Stadtteil Plagwitz gestohlen worden. Die Krux dabei war jedoch, dass der Eigentümer den Diebstahl noch gar nicht bemerkt hatte, da er sich für längere Zeit im Urlaub befand!

Mit diesem Wissen bewaffnet begaben sich die Polizisten auf die Lauer und suchten nach dem Fahrzeug einem grauen VW Passat. Sie fanden ihn schließlich in der Nähe der Wohnanschrift des 37-Jährigen. Als dieser den Wagen am Donnerstag, den 25. April 2019, gegen 14:30 Uhr öffnete und damit wegfahren wollte, griffen die Beamten zu und nahmen ihn vorläufig fest. Bei einer anschließenden, richterlich genehmigten Wohnungsdurchsuchung fanden die Kriminalisten erneut zahllose Gegenstände, die höchstwahrscheinlich aus Diebstählen stammen. Eine Zuordnung und Aufarbeitung der mittlerweile über 400 sichergestellten Dinge muss nun in den kommenden Tagen und Wochen erfolgen. Es ist nicht auszuschließen, dass hierzu in der nächsten Zukunft noch Bilder veröffentlicht werden, um die Eigentümer der Gegenstände ausfindig zu machen.

Letztendlich führte die akribische Arbeit der Kriminalpolizei und vieler anderer unterstützender Kollegen dazu, dass sich nicht nur zwei, sondern mittlerweile drei Täter in Untersuchungshaft befinden. Diesen Verdächtigen kann mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Großteil von Wohnungs-, Kellereinbrüchen und Fahrzeugdiebstählen im gesamten Stadtgebiet Leipzig in der jüngsten Vergangenheit zugeordnet werden. Der bisher nachgewiesene Schaden liegt bei weit über 100.000 Euro. (KG)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2019_64224.htm