Fund eines toten Säuglings in Mügeln – Ermittlungen abge..

Zuletzt aktualisiert:

Fund eines toten Säuglings in Mügeln Ermittlungen abgeschlossen

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Leipzig und Kriminalpolizeiinspektion Leipzig nach dem Auffinden eines toten Säuglings am 23. März 2021 im Bereich des Parkplatzes Am alten Bahndamm e.V. in Mügeln sind abgeschlossen.

Im Zuge intensiver Ermittlungen, insbesondere der Auswertung der bei der kriminaltechnischen Tatortarbeit gesicherten Spuren, konnte eine 26-jährige Frau (deutsch) als Mutter des verstorbenen männlichen Säuglings identifiziert werden. Die Ermittlungen wegen des Tatverdachts des Totschlags richteten sich fortan gegen die 26-jährige Tatverdächtige.

Im Ergebnis der umfangreichen Ermittlungen, unter anderem der Vernehmung von Zeugen und der gutachterlichen Einschätzung des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Leipzig, konnte der Beschuldigten unter Berücksichtigung ihrer Einlassung jedoch kein strafrechtlich relevantes Verhalten im Zusammenhang mit dem Ableben des Säuglings nachgewiesen werden. Das Verfahren wurde daher mangels hinreichenden Tatverdachts Ende September 2021 eingestellt.

Wegen des Persönlichkeitsschutzes der beteiligten Personen können keine Angaben zu weiteren Einzelheiten der Ermittlungen und zu dem im Ergebnis anzunehmenden mutmaßlichen Geschehensablauf gemacht werden.

Die Ermittlungsbehörden bedanken sich bei allen Hinweisgebern für ihre Mitwirkung sowie bei allen Medienvertretern, die unter Verwendung des Zeugenaufrufs über den Fall berichtet haben.

Historie

In den Medieninformationen 154/21 und 157/21 hatten Staatsanwaltschaft und Polizei im März 2021 die Öffentlichkeit informiert, nachdem im Bereich Mügeln ein toter Säugling aufgefunden worden war. Neben der Obduktion des Leichnams fand vor allem am Fundort umfangreiche Tatortarbeit statt, bei der auch Suchhunde der Polizei zum Einsatz kamen.

Da die Ermittlerinnen und Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen waren, wurde sich am 26. März 2021 mit einem Aufruf (Medieninformation 161/21) an die Öffentlichkeit gewandt. Insbesondere ein Bild der Tasche, in der der Säugling am Fundort abgestellt wurde, sollte entsprechende Hinweise zum Tatgeschehen hervorrufen.

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_84451.htm