Handtasche entwendet / Einbrüche in Kindergärten / Wohnhaus..

Zuletzt aktualisiert:

Handtasche entwendet/Einbrüche in Kindergärten/Wohnhaus brannte lichterloh/Autofahrer prallte gegen Baum - schwer verletzt

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Handtasche entwendet

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Triftweg

Zeit: 18.12.2018, gegen 17:45 Uhr

Eine 82-jährige Frau stieg an der Straßenbahnhaltestelle Triftweg/Zwickauer Straße aus und lief anschließend zu ihrem Wohnhaus. Vor der Hauseingangstür hatte sie ihre Handtasche in der Hand und mit der anderen Hand wollte sie gerade die Eingangstür aufschließen. Plötzlich näherte sich von hinten ein Radfahrer und entriss ihr im Vorbeifahren die Handtasche aus der Hand. Anschließend fuhr er in Richtung Am Bogen davon. Die 82-Jährige wurde nicht verletzt. In der dunkelblauen Tasche befanden sich persönliche Gegenstände und die Geldbörse mit Dokumenten, Rentenausweis, EC-Karte und einem mittleren zweistelligen Bargeldbetrag. (Vo)

Autoscheibe eingeschlagen

Ort: Leipzig (Zentrum), Goethestraße

Zeit: 18.12.2018, gegen 18:30 Uhr bis gegen 20:00 Uhr

 

Die 40-jährige Geschädigte parkte ihren BMW in der Goethestraße, zwischen Ritterstraße und Brühl, ordnungsgemäß am Fahrbahnrand. Als sie gegen 20 Uhr zurück an ihr Fahrzeug kam, musste sie feststellen, dass die rechte hintere Scheibe eingeschlagen war. Die 40-Jährige konnte bisher nicht feststellen, ob etwas aus dem Fahrzeug entwendet wurde. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro.

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 - 34224 zu melden. (Vo)

Einbrüche in Kindergärten

Fall 1

Ort: Leipzig (Lindenau), Jadassohnstraße

Zeit: 17.12.2018, gegen 17:30 Uhr bis 18.12.2018, gegen 04:30 Uhr

Über ein zuvor aufgedrücktes Fenster drang der Täter in das Gebäude gewaltsam ein. Er durchsuchte sämtliche Räume im Erd- und Obergeschoss, nahm einen Kaffeevollautomaten, mehrere Päckchen Kaffee sowie zwei Fotoapparate mit. Mit dem Diebesgut verschwand er dann unerkannt durch ein anderes Fenster. Die Leiterin der Kindereinrichtung hatte morgens den Einbruch festgestellt und sogleich die Polizei in Kenntnis gesetzt. Zum Gesamtschaden liegen derzeit noch keine Angaben vor.

Fall 2

Ort: Leipzig (Plagwitz), Erich-Zeigner-Allee

Zeit: 17.12.2018, gegen 17:30 Uhr bis 18.12.2018, gegen 06:00 Uhr

Böse Überraschung gestern Früh für den Leiter des Kindergartens: Ein Unbekannter hatte sich gewaltsam Zutritt verschafft, indem er mehrere Terrassentüren aufhebelte und anschließend noch die Türen zum Personalraum und zum Büro gewaltsam öffnete. Er durchwühlte alles und wurde fündig: Er entwendet eine niedrige dreistellige Summe und machte auch vor einer höheren Anzahl von liebevoll eingepackten Geschenken nicht Halt. Die Höhe des Gesamtschadens wurde mit einer vierstelligen Summe im mittleren Bereich angegeben.

In beiden Fällen ermitteln Kripobeamte wegen des besonders schweren Diebstahls. (Hö)

Feuerteufel unterwegs

Fall 1

Ort: Leipzig (Connewitz), Wolfgang-Heinze-Straße

Zeit: 19.12.2018, gegen 03:00 Uhr

Fünf Mülltonnen brannten in Connewitz. Unbekannte Täter hatten diese vorher auf die Straße gezogen und angezündet. Ein Passant hatte den Brand bemerkt und den Notruf abgesetzt. Die Kameraden löschten das Feuer, konnten jedoch nicht verhindern, dass alle fünf Mülltonnen - vier 240-Liter- und eine 1.100-Liter-Tonne - komplett niederbrannten. Im Einsatz waren anschließend auch Mitarbeiter der Stadtreinigung. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 600 Euro beziffert.

Fall 2

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Bernhard-Göring-Straße/Scharnhorststraße

Zeit: 19.12.2018, gegen 03:45 Uhr

In diesem Fall setzte ein Unbekannter drei Container - zwei auf der Bernhard-Göring-Straße, einen auf der Scharnhorststraße - in Brand. Ein Zeitungsausträger war am frühen Morgen auf das Feuer aufmerksam geworden. Trotz des schnellen Einsatzes von Feuerwehrleuten brannten auch diese Müllcontainer zum Teil aus bzw. wurden stark beschädigt. Auch hier mussten Mitarbeiter der Stadtreinigung ausrücken. Die Höhe des Sachschadens ist jedoch noch unklar.

In beiden Fällen haben Kripobeamte des zuständigen Polizeirevieres die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

In Garagen eingebrochen, Werkzeuge entwendet

Ort: Leipzig (Lindenau), Röntgenstraße

Zeit: 18.12.2018, gegen 12:20 Uhr polizeibekannt

Drei Zeugen meldeten sich gestern um die Mittagszeit bei der Polizei und teilten mit, dass in mehrere Garagen eingebrochen worden war. Ein Zeuge (37) gab gegenüber den Polizisten an, dass er bereits am Morgen einen Mann beim Einbruch in ein Mehrfamilienhaus der Karl-Ferlemann-Straße überrascht hatte und ihn dann nochmals gegen 11:00 Uhr auf dem Nachbargrundstück vor einem grünen Fahrradanhänger hatte hocken sehen. Als der Tatverdächtige sich dann beobachtet fühlte, verschwand er sofort, ließ zwei Einbruchwerkzeuge zurück, welche der 37-Jährige den Beamten übergab. Diese überprüften dann das Grundstück und stellten dort nicht nur Hebelspuren an der Hoftür fest, sondern fanden auch noch den vom Zeugen beschriebenen Fahrradanhänger. In diesem lagen, fein säuberlich verpackt, mehrere Kartons, Werkzeugkoffer sowie noch weitere Gegenstände. Auf einem der Kartons stand ein Name samt Anschrift. Zwischenzeitlich meldeten sich bei den Beamten am Tatort in der Röntgenstraße noch zwei Mieter, eine Mutter und ihr Sohn. Beide hatten beobachtet, wie vormittags ein Mann immer wieder zwischen dem Grundstück und dem Garagenhof hin und her kletterte, dabei Gegenstände in den Händen, die er dann in einen Fahrradanhänger legte. Die Personenbeschreibung war identisch mit der des anderen Zeugen. Daraufhin wählte ein Beamten den gleichen Weg und stellte fest, dass Garagen aufgebrochen und durchwühlt worden waren. Auch hier fand er Hinweise zu dem gleichen Namen mit der Wohnanschrift, wie auf dem einen Karton. Wenig später erschien ein weiterer Zeuge (42). Auch er hatte auf dem Hof seines Grundstücks einen Mann mit dem besagten Fahrradanhänger gesehen. Die Personenbeschreibung passte wiederum. Die Beamten überprüften die Anschrift auf dem Karton und trafen dort auf einen 38-Jährigen, der mit zum Tatort kam. Er erkannte in der Ladung im Wert von ca. 2.500 Euro des Anhängers sein Eigentum wieder, so dass dieses dem Mann wieder übergeben werden konnte. Den Schaden an den Türen des Garagenhofes bezifferte er mit etwa 300 Euro. Zum grünen Anhänger konnte er keine Angaben machen. Diesen stellten die Beamten vorerst sicher. Zudem sicherten sie noch verschiedene Spuren. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Landkreis Leipzig

Einbrecher gestellt

Ort: Borna, Altenburger Straße

Zeit: 18.12.2018, gegen 23:15 Uhr

Gestern Abend hörte eine 49-Jährige Geräusche aus einem Lager einer Gaststätte. Couragiert ging die Frau zum Durchgang. Von dort aus führte eine Tür, die offen stand, in das Lager. Davor standen das Mountainbike ihrer Tochter sowie eine vollgepackte Tasche mit Lebensmitteln aus der Gefriertruhe. Sie schaute in den Raum und bemerkte einen Mann mit aufgesetzter Kapuze, der gerade dabei war, Getränke und Schuhe in eine Tasche zu packen. Die Frau schloss geistesgegenwärtig die Tür, hielt sie zu und rief laut um Hilfe. Kurz darauf waren ihr Mann (54) und Nachbarn am Tatort. Der 54-Jährige hielt den Einbrecher fest und rief die Polizei. Die Beamten nahmen dann den Einbrecher (37), der sich Diebesgut im Wert von mindestens 500 Euro zum Abtransport bereitgestellt hatte, vorläufig fest. Die Geschädigten erhielten alles zurück. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der 37-Jährige wieder entlassen. Er hat sich strafrechtlich zu verantworten. (Hö)

Wohnhaus brannte lichterloh

Ort: Markranstädt (Großlehna), Alte Gasse

Zeit: 18.12.2018, 12:45 Uhr

Gestern Mittag brach in einer zu einem Wohnhaus umgebauten Scheune ein Feuer aus, welches sich zu einem Großbrand ausweitete. Das komplette Dach der ehemaligen Scheune brannte lichterloh und stürzte wenig später in sich zusammen. Zuvor konnte die Frau (63), die gemeinsam mit ihrem Ehemann das Haus bewohnte, noch auf das Vordach der Scheune hinaussteigen und dort von Kameraden der Feuerwehr gerettet werden. Ihr Mann indes (53) konnte später nur noch tot aus dem Wohnhaus geborgen werden. Sein Leichnam wurde zur Obduktion in die Leipziger Rechtsmedizin gebracht, welche Hinweise auf die Todesumstände bringen soll. Die Löscharbeiten, die unmittelbar nach Bekanntwerden des Brandes mit vereinten Kräften der Freiwilligen Feuerwehren Markranstädt, Döhlen, Großlehna und Lützen sowie des Einsatzes des stellvertretenden Kreisbrandmeisters und des Technischen Zuges des Landkreises Leipzig vorgenommen wurden, dauerten bis ca. 15:15 Uhr an. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. (MB)

Hoher Preis

Ort: Neukieritzsch (Kahnsdorf)

Zeit: 07.12.2018 bis 16.12.2018 (18.12.2018 polizeibekannt)

In eine Ferienwohnung am Kahnsdorfer See mietete sich unter falschem Namen eine Familie ein. Vom 7. bis 16. Dezember wollte sie das Kleinod zu einem Preis von knapp 1.000 Euro nutzen. Doch alsbald sollten sich die Absichten der Mieter offenbaren. Sie zahlten weder die Rechnung, noch verhielten sie sich wie Gäste. Ganz im Gegenteil: Sie räumten nach der Wohnungsnutzung allerlei Mobiliar, so u. a. einen Fernseher samt Halterung, einen Staubsauger, einen WLAN-Router, mehrere Dekoartikel, ein Fahrrad, Werkzeuge, den Haustürschlüssel und andere Gegenstände aus und verschwanden mit diesem in unbekannte Richtung. Zwei Tage später erhielt das vermietende Ehepaar die Nachricht vom Verschwinden einer Vielzahl an Gegenständen und erstatteten Anzeige wegen Diebstahl im Zusammenhang mit Betrug. Die Summe der verschwundenen Gegenstände schätzte das Paar auf ca. 3.500 Euro. Die Ermittlungen sind aufgenommen. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Einbruch in einen Elektronikmarkt

Ort: Oschatz, Trebicer Weg

Zeit: 18.12.2018, gegen 23:30 Uhr

Mehrere unbekannte Täter gelangten gewaltsam in den Elektronikmarkt, indem sie eine Schaufensterscheibe einschlugen. Anschließend entwendeten sie aus der Auslage des Marktes dutzende Mobilfunktelefone, brachen noch mehrere Schränke auf und entwendeten daraus weitere Handys. Die Registrierkasse aus der Ladentheke wurde ebenfalls komplett entwendet. In der Kasse befand sich ein niedriger vierstelliger Bargeldbetrag. Anschließend flüchteten die unbekannten Täter mit einem VW Passat mit tschechischem Kennzeichen. Die Polizeibeamten nahmen die Verfolgung auf. Das Fluchtfahrzeug raste in Richtung Wurzen auf der B 6 davon. Unterwegs warfen die Täter die Registrierkasse aus dem Fahrzeug in Richtung des Funkstreifenwagens. In der Nähe der Ortslage Luppa fuhr das Fluchtfahrzeug in ein angrenzendes Feld. Dort ließen sie das Fahrzeug stehen und flüchteten zu Fuß in den angrenzenden Wald. Die Beamten erkannten drei flüchtende Täter. Mit Hilfe eines Hubschraubers und eines Fährtenhundes wurde das Waldgrundstück abgesucht. Die Täter konnten nicht gestellt werden. Das Fluchtfahrzeug wurde sichergestellt. In dem Fahrzeug befand sich auch ein Großteil der entwendeten Handys. Die Höhe des Sachschadens und des Stehlschadens steht noch aus. (Vo)

Wieder einmal klingelte ein falscher Polizist

Ort: Liebschützberg (Wellerswalde)

Zeit: 18.12.2018, gegen 22:00 Uhr

Ein 74-Jähriger rief gestern Abend die Polizei, da er soeben einen Anruf von einem vermeintlichen Polizisten namens Matthias Weber erhalten habe. Dieser habe erzählt, dass sich eine rumänische Verbrecherbande in Wellerswalde herumtreibe, die insbesondere ältere Herrschaften um ihr Vermögen bringen wollen. Zwei der Täter seien zwar gefasst, so der vermeintliche Polizist, doch die anderen wären noch aktiv und hätten zudem Listen ihrer potentiellen Opfer. Auch der Name des 74-Jährigen stünde mit den Querverweisen alleinstehend, Gold und Geld darauf. Nun solle er seine Fenster und Türen auf Verschlusssicherheit prüfen. Da der Angerufene aber seine Skepsis deutlich äußerte, war er aufgefordert worden, die Telefonnummer 110 (Anmerkung der Polizei: Erinnerung! 110 ist nur eine Einbahnstraße und dient Bürgern in Notsituationen die Polizei zu erreichen!) zu wählen. Dazu sollte der Herr nicht einmal auflegen, sondern gleich die Ziffern wählen. Nach dieser Äußerung des vermeintlichen Polizisten legte der 74-Jährige mit der Gewissheit, dass ein Betrüger sein Unwesen treibt, den Hörer auf. Wie sich später herausstellte, gab es an demselben Tag noch weitere derartige Anrufe durch den vermeintlichen Polizisten bei Anwohnern in und um Oschatz, in denen er sich nach den Vermögenswerten und der Verschlusssicherheit von Wohnungen und Grundstücken erkundigte. In allen Fällen waren die Angerufenen aufmerksam und beendeten das Gespräch, bevor ein Schaden entstehen konnte. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Amtsanmaßung und warnt noch einmal eindringlich vor dieser Betrugsmasche. (MB)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

 

Vorfahrt missachtet!

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Delitzscher Landstraße/Buchenwaldstraße

Zeit: 18.12.2018, gegen 10:30 Uhr

Ein 75-jähriger Radfahrer fuhr auf dem linken Radweg der Delitzscher Straße entlang. In Höhe der Buchenwaldstraße hatte er die Absicht, die Straße zu überqueren und missachtete dabei den Mercedes des 61-jährigen Fahrers, der sich auf der Hauptstraße bewegte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Radfahrer erst vorn auf den Mercedes stürzte und anschließend auf die Fahrbahn. Die eintreffenden Rettungskräfte kümmerten sich sofort um den Radfahrer und brachten diesen zur weiteren ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der 61-jährige Fahrer des Mercedes blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand geringer Sachschaden. (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Autofahrer prallte gegen Baum schwer verletzt

Ort: Cavertitz (Bucha), K 8922

Zeit: 19.12.2018, gegen 04:00 Uhr

Der Fahrer (35) eines Opel Astra befuhr die K 8922 in Richtung Zeuckritz. Offenbar war er zu schnell unterwegs, denn er kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der Autofahrer erlitt schwere Verletzungen und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist; zudem bestand vonseiten der Beamten der Verdacht auf Fahren unter berauschenden Mitteln. Deshalb wurde die Blutentnahme angeordnet. Am Pkw, der abgeschleppt werden musste, und am Baum entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Neben Polizeibeamten waren auch Kameraden der Feuerwehr im Einsatz. Gegen den 35-Jährigen wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. (Hö)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_61359.htm