Herbstferien & Corona - welche Regeln gelten wo?

Bei Reisezielen in Deutschland gibt es keine Einschränkungen, allerdings haben die Bundesländer verschiedene Regeln für den Besuch von Restaurants, Unterkünften und Veranstaltungen. Daher sollte sich jeder Reisende unbedingt vor Reiseantritt über seine Ferienregion informieren. Vielerorts gilt die 3G-Regel. Es ist ein Impf- oder Genesenen-Nachweis vorzulegen, alternativ ein aktueller negativer Corona-Test. 

Einen detaillierten Überblick gibt es im Tourismus-Wegweiser des Bundes. Dort gibt es alle Regeln im Überblick.

Testpflicht bei Kindern und Schülern?

Der Umgang mit der Testpflicht bei Kindern und Schülern wird unterschiedlich gehandhabt. In Sachsen sind Schüler laut Gesundheitsministerium auch in den Herbstferien von der Testpflicht befreit. Auch in Sachsen-Anhalt und Bayern sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres in den Ferien von der Testpflicht ausgenommen.

Anders in Brandenburg. Hier müssen sich Schülerinnen und Schüler auch während der Herbstferien testen lassen. "Als Nachweis reicht eine von den Eltern bzw. Sorgeberechtigten unterzeichnete Bescheinigung über das negative Testergebnis. Mit dieser Bescheinigung können Schülerinnen und Schüler dann z.B. Veranstaltungen besuchen oder in ein Restaurant gehen", heißt es aus dem Sozialministerium.

Eine Testpflicht für Kinder gibt es auch in Thüringen, allerdings mit Ausnahmen. Laut Sozialministerium sind Kinder bis 6 Jahre bzw. bis zur Schuleinführung davon befreit. Alle Schülerinnen und Schüler ab 6 Jahren müssen einen Test vorweisen. Der muss von einem Testzentrum stammen, ein Selbsttest zählt nicht, so eine Sprecherin.  

So ist es auch in Mecklenburg-Vorpommern. Dort ist in der Ferienzeit für Schüler auch ein negativer Corona-Test erforderlich. Allerdings sind die Ferien dort schon vorbei, die Schüler werden wieder in der Schule getestet und sind damit von der Testpflicht befreit. Ob diese Regel auch für Kinder aus Sachsen gilt, die in den nächsten beiden Wochen vielleicht in Mecklenburg-Vorpommern Urlaub machen, ist nicht eindeutig geklärt. Das liegt dann wahrscheinlich in der Verantwortung jedes Einzelnen. Im Zweifel also lieber einen Test machen, für Kinder ist er ja kostenlos.

Urlaub im Ausland

Vor der Reise ins Ausland sollte sich jeder tagesaktuell über die Einreisebestimmungen informieren. Diese können sich wegen der jeweiligen Corona-Situation schnell ändern. Bei Pauschalreisen muss der Reiseveranstalter über die Einreisebestimmungen informieren, auch wenn sich nach der Buchung Änderungen ergeben. Individualreisende können sich beim Auswärtigen Amt informieren.

Reiserückkehrer

Wer aus einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet zurück nach Deutschland kommt, muss sich vor der Einreise nach Deutschland digital anmelden. Jede Person über zwölf Jahren braucht bei der Einreise nach Deutschland einen Corona-Testnachweis, einen Genesenen-Nachweis oder einen Impfnachweis.

Flugreisende müssen schon vor Antritt des Fluges der Fluggesellschaft einen Nachweis vorlegen. Wer nicht geimpft ist und aus einem Hochrisikogebiet kommt, muss zehn Tage in Quarantäne. Frühestens nach fünf Tagen ist eine Freitestung möglich. Bei Kindern unter zwölf Jahren endet die Quarantäne automatisch nach fünf Tagen. Für Geimpfte und Genesene entfällt die Quarantänepflicht bei entsprechendem Nachweis. 

Bei Rückreise aus einem Virusvariantengebiet beträgt die Quarantäne 14 Tage, eine Freitestung ist nicht möglich. Geimpfte, die aus einem Virusvariantengebiet kommen, müssen nicht in Quarantäne. Voraussetzung ist, dass ihr Impfstoff gegen die im Reiseland festgestellte Virusvariante wirksam ist.

Welche Regeln bei der Einreise und Wiedereinreise nach Sachsen gelten, können Sie hier nachlesen.