Jacke weggenommen / Brand in Lagerhalle / Wohnwagen brannte aus..

Zuletzt aktualisiert:

Jacke weggenommen/Brand in Lagerhalle/Wohnwagen brannte aus/Audi überschlug sich - zwei Schwerverletzte

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Jacke weggenommen!

Ort: Leipzig (Lindenau), Jahnallee/Lützner Straße

Zeit: 28.04.2019, gegen 17:00 Uhr

Zwei Freunde (15, 17) liefen am gestrigen Tag im Bereich des Palmengartens an der Jahnallee/Lützner Straße entlang. Ihnen kamen drei Männer entgegen. Einer der drei Männer löste sich aus der Gruppe und kam direkt auf die Beiden zu. Er forderte von dem 15-Jährigen seine Regenjacke, die er in der Hand hielt. Der 15-Jährige verweigerte die Herausgabe. Daraufhin drohte ihm der Mann mit Faustschlägen und riss ihm die Jacke aus der Hand. Die beiden anderen führten keinerlei Handlungen durch. Danach entfernten sich die drei Männer in Richtung Straßenbahnhaltestelle an der Angerbrücke. Die beiden wurden nicht verletzt. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 150 Euro. Zur Personenbeschreibung konnten sie folgende Angaben machen:

1. Person ( Haupttäter)

- ca. 20 bis 25 Jahre

- ca. 170 bis 180 cm groß

- sportliche Gestalt

- Kinn- und Oberlippenbart

- schwarze kurze Haare, seitlich ganz kurz und glatt

- nordafrikanisches Aussehen

- rote Turnschuhe

- schwarze Jacke

- Camoflash-Hose

 

2. Person

 

- ca. 20 bis 25 Jahre

- 170 bis 180 cm groß

- schlanke sportliche Gestalt

- schwarze kurze Haare, seitlich kürzer und glatt

- nordafrikanisches Aussehen

- dunkelblauer Fußballtrainingsanzug mit roten Akzenten an den Schultern und des

Vereinswappens (Paris Saint-Germain)

3. Person

- ca. 20 bis 25 Jahre

- ca. 170 bis 180 cm groß

- sportliche Gestalt

- Kinn- und Oberlippenbart

- schwarze kurze Haare, seitlich länger und glatt

- nordafrikanisches Aussehen

- dunkle Turnschuhe

- schwarze Stoffjacke. (Vo)

Griff in die Kasse

Ort: Leipzig (Möckern), Georg-Schumann-Straße

Zeit: 29.04.2019, gegen 13:20 Uhr

Ein 35-jähriger Besitzer einer Pizzaria hielt sich im hinteren Bereich seines Ladens auf und traf Vorbereitungen. Im Ladengeschäft befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Gäste. Als er in Richtung der Theke schaute, bemerkte er einen ihm unbekannten Mann, der gerade die Kasse geöffnet hatte und hineingriff. Der Inhaber sprach diesen daraufhin an. Der Dieb war so erschrocken, dass er den Kasseneinschub fallen ließ und flüchtete. Das darin sich befindliche Geld fiel auf den Boden. Der Ladeninhaber und ein zweiter Angestellter verfolgten den Dieb mit einer Holzlatte und konnten ihn festhalten. Danach trafen auch schon die Beamten ein. Bei dem Tatverdächtigen handelte es sich um einen 26-Jährigen. Bargeld hatte er nicht bei sich. Die Beamten durchsuchten den Mann vor Ort und nahmen diesen anschließend mit zu den weiteren durchzuführenden polizeilichen Maßnahmen. (Vo)

Schmiererei am Büro

Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee

Zeit: 27.04.2019, gegen 20:00 Uhr bis 28.04.2019, gegen 11:00 Uhr

Unbekannte Täter beschmierten die Glaseingangstür eines Büros eines Bundestagsabgeordneten der Partei Die LINKE mit schwarzem und pinkfarbenem Spray. An einer der Schaufensterscheiben wurde diese zerkratzt. In das Büro wurde nicht eingedrungen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)

Wohnunterkunft heimgesucht

Ort: Leipzig (Plagwitz), Gießerstraße

Zeit: 28.04.2019, zwischen 16:30 Uhr und 23:30 Uhr

Am Sonntag drang ein unbekannter Täter in ein Gebäude ein, welches als Arbeiterunterkunft genutzt wird. Er hebelte die Türen zu mehreren Zimmern auf, durchsuchte alles und verschwand mit mehreren Tablets, Mobiltelefonen sowie Portmonees. Eine der Geschädigten, die den Einbruch und das Fehlen ihres Eigentums festgestellt hatte, verständigte die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens ist derzeit noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Heimelektronik und Toyota gestohlen

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Zweenfurther Straße

Zeit: 27.04.2019, zwischen 12:00 Uhr und 16:15 Uhr

Ein 32-Jähriger steht im Verdacht, während der Abwesenheit der Mieterin in deren Wohnung eingedrungen zu sein. Neben diversen elektronischen Geräten stahl er den Originalschlüssel zu einem Toyota im Zeitwert von ca. 15.000 Euro. Während Kripobeamte zum Einbruch ermitteln, hat die Soko Kfz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen zum gestohlenen schwarzen Toyota Lexus LS 460, amtliches KennzeichenTF S 460, aufgenommen. (Hö)

Hund packte Artgenossen und biss zu

Ort: Leipzig (Seehausen), Podelwitzer Weg

Zeit: 28.04.2019, gegen 14:00 Uhr

Am frühen Nachmittag ging eine 74-jährige Frau mit ihrem Hund, einem Malteser-Rüden, auf Gassirunde. Als sie mit ihrem angeleinten Vierbeiner auf dem Fußweg des Podelwitzer Weges lief, schlug auf einem der dortigen Grundstücke ein Rottweiler an. Dieser rannte laut bellend zum Zaun und übersprang diesen. Das Tier rannte auf die Frau und ihren Hund zu, sprang die 74-Jährige an, die dadurch zu Boden fiel. Danach packte er den Malteser und biss zu. Die Geschädigte rief laut um Hilfe. Ein Mann kam hinzu - möglicherweise der Besitzer des Hundes - zog ihn von Mensch und Tier weg und verschwand dann wortlos, ohne zu helfen. Die ältere Dame rappelte sich wieder auf und nahm ihren apathisch daliegenden Hund in die Arme. In diesem Moment kam eine Bekannte auf sie zu und gab an, gemeinsam mit ihrem Mann Zeuge des Geschehens geworden zu sein. Die 74-Jährige musste mit ihrem Rüden zum Tierarzt fahren. Dieser attestierte Hämatome und Prellungen aufgrund der Bisse und verabreichte dem Vierbeiner Spritzen. Danach erstattete die Frau, die zudem aufgrund ihrer Verletzungen tags darauf einen Arzt aufsuchen wollte, Anzeige bei der Polizei. Ein naher Verwandter der Geschädigten ging zum Grundstück, auf welchem der Rottweiler lebt, und sprach dort einen Mann zum Vorfall an. Doch dieser winkte nur ab, bestritt den Angriff seines Hundes und gab keine Personalien heraus. Nach Angaben der Frau ist der Hundehalter etwa 40 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß, trug eine Jogginghose und machte einen ungepflegten Eindruck. Nun ermitteln Polizeibeamte wegen fahrlässiger Körperverletzung. (Hö)

Blaue Radlerin leistete Widerstand

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Graßdorfer Straße 

Zeit: 29.04.2019, gegen 04:30 Uhr

Polizeibeamte bemerkten heute Morgen beim Abbiegen auf die Graßdorfer Straße eine Fahrradfahrerin, die in Schlängellinien die Straße befuhr. Sie forderten daraufhin die Frau zum Halten auf. Beim Absteigen wurde ihr deutlich gestörter Gleichgewichtssinn bemerkbar. Eine Identitätsfeststellung verweigerte sie zunächst. Mit großem Wiederwillen und Beleidigungen gab sie schließlich ihren Personalausweis heraus. Auf einen freiwilligen Atemalkoholtest ließ sie sich ein; der Vortest ergab einen Wert von 2,22 Promille. Nachdem ihr die Beamten den Tatvorwurf der Trunkenheit eröffneten, ihr erklärten, dass eine Blutentnahme durchgeführt werden muss und sie über ihre Rechte und Pflichten als Beschuldigte im Strafverfahren belehrt wurde, versuchte sie zu flüchten. Sie schrie laut, beleidigte die Beamten und drückte auf mehrere Klingeln eines Mehrfamilienhauses. Gleich darauf leistete sie heftig Widerstand, es kam zum Gerangel, woraufhin die 34-Jährige zu Boden ging und sie fixiert wurde. Ihre heftige Gegenwehr setzte sich im Funkstreifenwagen, mit welchem sie zur Blutentnahme in eine Klinik gebracht wurde, fort; sie schrie, trat und spuckte. Die Leipzigerin hat sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu verantworten. (Hö)

Drei Motorräder verschwanden aus Leipzig

Ort: Leipzig (Möckern und Gohlis-Mitte)

Zeit: 27.04.2019, gegen 20:45 Uhr bis 28.04.2019, gegen 08:30 Uhr

Insgesamt drei Motorräder verschwanden übers Wochenende aus dem Leipziger Stadtgebiet. So stahlen Diebe zwei Maschinen aus einer Garage in Möckern. Sie hebelten die Eingangstür auf, stahlen die darin geparkte rot-schwarz-weiß lackierte Ducati 1198 S Corse (amtlichen Kennzeichen L O 615) und die rot lackierte Ducati 1299 Panigale/S (amtlichen Kennzeichen L A 512). Außerdem nahmen die Diebe drei Lederkombis, drei Motorradheber, einen Motorradhelm, ein Paar Motorradstiefel, Handschuhe, ein Fahrrad und einen Waffenschrank ohne Inhalt mit, welche ebenfalls in der Garage lagerten. Laut der Motorradbesitzer (30, 35) entstand ein Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro.

Anderenorts, in der Jägerstraße von Gohlis, schob Samstagfrüh gegen 4 Uhr ein unbekannter Mann mit hellem Basecap die braun-schwarz lackierte BMW F 800 GS mit dem amtlichen Kennzeichen ABI PR 90 vom Innenhof eines Mehrfamilienhauses, welche einem 28-jährigen Anwohner gehörte. Eine Frau hatte den Langfinger beobachtet und die Polizei gerufen. Sie erzählte den Gesetzeshütern, dass der Dieb ca. 175 cm groß, zwischen Ende 20, Anfang 30 Jahre alt war und ein markantes helles beiges Basecap trug. Außerdem erwähnte sie, dass ein möglicher Komplize im Spiel gewesen sei. Das wird allerdings Bestandteil der Ermittlungen sein. Wie sich herausstellte, war das Eingangstor der Grundstückseinfahrt aufgehebelt worden, um die Maschine stehlen zu können, woraufhin ein Schaden von ca. 8.500 Euro entstand.

Die Motorräder sind zur Fahndung ausgeschrieben und die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Weitere Hinweise zu Tatgeschehen und Tätern nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. (MB)

Auf Flucht drei parkende Autos beschädigt

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Konradstraße/Idastraße

Zeit: 28.04.2019, gegen 18:50 Uhr

Sonntagabend flüchtete der Fahrer eines Mercedes vor einer Polizeistreife und entzog sich deren Kontrolle. Die Polizeistreife war in der Schönefelder Allee auf das Auto mit polnischem Kennzeichen aufmerksam geworden, wendete und folgte. Als der Fahrer das bemerkte, erhöhte er die Geschwindigkeit und versuchte, durch die Straßen von Neustadt-Neuschönefeld zu entkommen. Ohne Rücksicht raste er von der Hermann-Liebmann-Straße über die Eisenbahnstraße Richtung Konradstraße. Er rauschte über den Parkplatz eines dort ansässigen Einkaufsmarktes und fuhr anschließend, ohne auf Verkehrszeichen und Gebotsschilder zu achten, weiter bis zur Kreuzung Konradstraße/Idastraße. Dort ließ der Fahrer das Auto mit laufenden Motor stehen und rannte davon. Der Mercedes E 320 älteren Modells rollte indes gegen zwei am Fahrbahnrand parkende VW, einem Golf und einen Polo, woraufhin letzteres Auto auf einen Peugeot 206 aufgeschoben und nicht unerheblicher Sachschaden (ca. 10.000 Euro) verursacht wurde. Im Auto fanden die Gesetzeshüter Tasche mit betäubungsmittelähnlichen, pflanzlichen Substanzen, welche sie beschlagnahmten. Auch das Auto ließen sie zur kriminaltechnischen Untersuchung abschleppen.

Die Ermittlungen zum Fahrer sind wegen Gefährdung des Straßenverkehrs i. V. m. unerlaubtem Entfernen vom Unfallort aufgenommen. Verkehrsteilnehmer, welche durch das Verhalten des Mercedesfahrers beeinträchtigt oder gar geschädigt worden sind oder sonstige Zeugen, die Hinweise zur Identität des Fahrers geben können, wenden sich bitte an dasPolizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 966 - 34224. (MB)

Brand in Lagerhalle

Ort: Schkeuditz (Radefeld), Am Ostergraben

Zeit: 29.04.2019, gegen 04:50 Uhr

In den frühen Morgenstunden stellten Mitarbeiter einer Recycling-Firma in Radefeld zu Arbeitsbeginn fest, dass eine Lagerhalle auf dem Betriebsgelände brannte. In einer ca. 30 Meter breiten und 60 Meter langen Lagerhalle brannte abgelagerter Müll. Der Brand breitete sich über die Mauern aus und fraß sich durch das Dach. Ein Teil der Halle stand in Flammen. Der Rauch zog über die nahegelegene Autobahn 14 und sorgte dort für starke Sichtbehinderung. Die Kameraden der Feuerwehr kamen zum Ort und löschten. Der Brand war gegen 07:45 Uhr so weit eingedämmt, dass es keine Sichtbehinderung durch den Rauch mehr gab. In der Halle waren mehrere Behälter mit Flüssigkeiten, u. a. auch Diesel, gelagert. Diese Behälter wurden durch die Feuerwehr aus der Halle geschafft. Keiner der Behälter geriet in Brand. Unter dem Müll waren auch Patronenhülsen eines nahegelegenen Schützenvereins. Die Lagerung erfolgte ersten Prüfungen nach vorschriftsmäßig. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. Derzeit geht die Kriminalpolizei nicht von einer Fremdeinwirkung aus. (Ber)

Brand auf Baustelle an Bahnanlage

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), An der Parthe

Zeit: 28.04.2019, gegen 04:20 Uhr

In Schönefeld stellte der Lokführer eines fahrenden Zuges einen Brand neben den Gleisen fest und löste Alarm aus. Polizei und Feuerwehr begaben sich zum Brandort. An einer Baustelle brannten ein Baucontainer und ein Stromaggregat. Die Feuerwehr löschte den Brand. Nach erstem Überblick wurde ein technischer Defekt weitgehend ausgeschlossen. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Personen wurden im Umfeld nicht angetroffen. Der Schaden liegt im oberen fünfstelligen Bereich. (Ber)

Auffälliger Einbrecher

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Beethovenstraße

Zeit: 27.04.2019, gegen 09:40 Uhr

Am Samstagvormittag beobachteten Anwohner, wie ein unbekannter Mann um ein öffentliches Gebäude in der Beethovenstraße schlich, schließlich einen unbekannten Gegenstand auf ein Damenfahrrad packte und damit davon fuhr. Sie riefen die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass eine Fensterscheibe an diesem Gebäude eingeschlagen war. Offenbar hatte der Fremde sich auf diese Art Zutritt zum Objekt verschafft. Was er entwendet hatte, konnte bisher noch nicht festgestellt werden. Dazu laufen noch die Ermittlungen. Er hatte aber Sachschaden in vierstelliger Höhe angerichtet. Offensichtlich hatte er sich aber am Fenster geschnitten und blutete nach der Tat an der Hand. Die Blutspur verlor sich aber nach wenigen Metern.

Die Person wurde von Zeugen wie folgt beschrieben: ca 1,75 bis 1,85 Meter groß, von kräftiger Gestalt, ca. 35 - 45 Jahre alt. Er hatte eine blasse Hautfarbe und dunkle Haare, trug eine dunkelblaue Arbeitshose, eine schwarze Jacke und eine dunkle Tasche. Er fuhr ein Damenrad mit Korb (hinten). Besonders auffällig: Er blutete an der Hand. Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 - 34224 zu melden. (Ber)

Landkreis Leipzig

Zusammenarbeit Stadt Markkleeberg und Polizeirevier Leipzig-Südost fruchtet

Ort: Markkleeberg, Rathausstraße

Zeit: 25.04.2019, gegen 19:15 Uhr

Durch die Stadtverwaltung Markkleeberg wurde dem Polizeirevier Leipzig-Südost bekannt, dass im Bereich des gerade im Bau befindlichen Sportbades Markkleeberg und der näheren Umgebung mit Betäubungsmitteln gehandelt wird. Unter anderem soll ein Depot vor dem Sportbad mit Drogentüten versorgt werden. Teilweise werden die Betäubungsmittel gleich an Ort und Stelle konsumiert. Im Vorfeld gab es mit den Mitarbeitern der Stadt Markkleeberg den entsprechenden Informationsaustausch. Im Rahmen des am Donnerstag, den 25. April 2019 durchgeführten Einsatzes durch die Beamten des Polizeireviers Leipzig-Südost und den Beamten der Bereitschaftspolizei Leipzig zur Kriminalitätsbekämpfung im Bereich des Polizeireviers Leipzig-Südost war ein Schwerpunkt das Bad und seine Umgebung. Es dauerte auch nicht lange und den Beamten ging eine 35-jährige Frau ins Netz. Die Beamten beobachteten die Frau, die sich an dem Depot zu schaffen machte. Der Zugriff durch uniformierte Kräfte erfolgte anschließend. Dabei konnten bei ihr betäubungsmittelverdächtige Substanzen in einer aufgezogenen Spritze fest- und sichergestellt werden. Außerdem fanden die Beamten noch eine weiße Kunststoffdose, in der sich eine unbekannte Flüssigkeit befand. Eine Anzeige wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln gegen die 35-Jährige wurde erstattet.

Anschließend schauten sich die Beamten sehr genau das Depot sowie den Nahbereich nach möglichen Betäubungsmitteln-Verstecken an. Dabei fanden sie in einem Verkehrsschildständer, der zu diesem Zeitpunkt ohne Verkehrsschildstange belegt war, eine weitere weiße Kunststoffdose. Diese Dose war von Art, Beschaffenheit und Farbe der zuvor bei der 35-Jährigen festgestellten Dose identisch. In dieser Dose konnten zehn verkaufsfertige Portionseinheiten (sog. Böbbelchen) mit bräunlicher pulverförmiger Substanz aufgefunden werden. Die Beamten führten anschließend, mit der richterlichen Anordnung im Gepäck, die Durchsuchung der Wohnung der 35-Jährigen durch. Auch hier wurden die Beamten fündig und konnten noch weitere Beweismittel für den Handel von Betäubungsmitteln sichern. Die Ermittlungen zu diesem Komplex dauern noch an.

Im Rahmen des genannten Polizeieinsatzes konnten insgesamt weitere über 70 Ordnungswidrigkeiten, einer Trunkenheit im Straßenverkehr mit anschließenden Widerstand und zwei Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz bekannt gemacht werden. Gegen alle Beteiligten wurden die entsprechenden Ermittlungsverfahren eingeleitet. (Vo)

Wohnwagen brannte aus

Ort: Borna, Thomas-Mann-Straße

Zeit: 29.04.2019, gegen 03:20 Uhr

Wegen Brandstiftung ermittelt die Polizei in einem Fall, in welchem ein Zündler den in der Thomas-Mann-Straße vor dem Wohnhaus parkenden Wohnwagen in Brand setzte. Das Feuer war recht schnell entdeckt, doch brannte es bei Eintreffen der Feuerwehr bereits lichterloh. Gleichwohl die neun Kameraden, die mit einem Löschfahrzeug zum Brandort geschickt worden waren, sofort mit Löschen begannen, konnten sie den Wohnwagen nicht mehr retten. Er brannte komplett aus, wodurch dem Besitzer (69) ein Schaden in Höhe von 5.000 Euro entstand.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1 a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 - 0 zu melden. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Laubenbrand in Torgau

Ort: Torgau, Dr.-Külz-Ufer, KGA Zur Eisenbahn

Zeit: 27.04.2019, gegen 23:30 Uhr

In Torgau brannte in der Samstagnacht eine Laube. Gegen 23:30 Uhr ging ein entsprechender Notruf bei der Polizei und der Feuerwehr ein. Die Feuerwehr rückte an und löschte. Das Feuer hatte sich aber bereits so weit ausgebreitet, dass die Laube vollständig nieder brannte. Eine Laube eines angrenzenden Gartens wurde durch die Hitzewirkung ebenfalls beschädigt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung. Zusammenhänge mit den bereits vorher begangenen Brandstiftungen werden durch die Kriminalpolizei geprüft. (Ber)

Mit Kräuter ans Steuer

Ort: Oschatz, Wermsdorfer Straße

Zeit: 28.04.2019, gegen 15:25 Uhr

‚Das gute Gesöff geht zur Neige schnell zur Tankstelle und Nachschub holen, so dachte sich wohl ein 59-Jähriger am Sonntagnachmittag in Oschatz, als er sich sichtlich alkoholisiert ans Steuer seines Pkw setzte und los fuhr. Er erreichte auch die Tankstelle und kaufte ein paar Schluckflaschen des geliebten Kräuterlikörs. Zum Trinken kam er vorerst nicht - hielt ihn doch eine Polizeistreife auf der Wermsdorfer Straße an. Die große, zu Dreivierteln geleerte Flasche desselben Kräuters veranlasste die Beamten, einen Alkoholtest durchzuführen. Der zeigte knapp 1,9 Promille. Damit war der Liebhaber des hochprozentigen Kräutergetränks seinen Führerschein an Ort und Stelle los und musste zur Blutentnahme. Die Fahrzeugschlüssel wurden seiner Frau übergeben, die sich umgehend um das noch am Kontrollort stehende Fahrzeug kümmern musste. Nun muss er sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. (Ber)

Verkehrsgeschehen

Landkreis Leipzig

Radfahrerin übersehen

Ort: Zwenkau, Bornaer Straße

Zeit: 28.04.2019, gegen 14:15 Uhr

Eine Fahrradfahrerin (74) fuhr gemeinsam mit einer Bekannten (72) auf dem Fußweg. Der Fahrer (44) eines Seat wollte aus der Pegauer Straße nach rechts auf die Bornaer Straße abbiegen, übersah vermutlich die 74-Jährige und stieß mit ihr zusammen. Die Frau stürzte und verletzte sich. Sie musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Am Auto entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Gegen den Seat-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Landkreis Nordsachsen

Audi überschlug sich zwei Schwerverletzte

Zeugenaufruf m. d. B. u. V.

 

Ort: Schkeuditz, B 6, Höhe Edisonstraße

Zeit: 26.04.2019, gegen 15:45 Uhr

Am Freitagnachmittag ereignete sich auf der B 6 ein schwerer Verkehrsunfall: Der Fahrer (54) eines Ford Transit befuhr die B 6 im rechten Fahrstreifen in Richtung Leipzig. In Höhe der Edisonstraße überholte er einen vorausfahrenden Pkw. Beim Wechseln in den linken Fahrstreifen kollidierte er mit einem Audi, dessen Fahrer (19) in gleicher Richtung fuhr. Aufgrund des Zusammenstoßes kam der Audi Q 3 nach links von der Straße ab und überschlug sich. Sowohl der 19-Jährige als auch sein 21-jähriger Beifahrer erlitten schwere Verletzungen und mussten in eine Klinik gebracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 35.000 Euro. Am Unfallort waren neben Polizeibeamten und Mitarbeitern des Rettungsdienstes auch Kameraden der Feuerwehr im Einsatz. Die B 6 musste in diesem Bereich aufgrund der Unfallaufnahme voll gesperrt werden.

Zu diesem Unfall suchen die Beamten des Verkehrsunfalldienstes Zeugen, welche Hinweise zum Fahrverhalten beider Fahrzeugführer geben können. Diese melden sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Hö)

Autobahnpolizeirevier

 

Autofahrer schwer verletzt im Krankenhaus

 

Ort: BAB 14, Roßwein, Richtung Dresden

Zeit: 27.04.2019, gegen 18:45 Uhr

Der Fahrer (59) eines Porsches war am Samstagabend wahrscheinlich zu schnell unterwegs. Auf seiner Fahrt in Richtung Dresden kam er in Höhe Kilometer 10 nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der Mittelleitplanke, rutschte dann quer über die Fahrstreifen und blieb schließlich im rechten Graben stehen. Der Pkw-Fahrer verletzte sich schwer und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Porsche sowie an der Leitplanke entstand ein Schaden in Höhe von etwa 62.000 Euro. (Hö)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2019_64267.htm