Leipziger Polizei fahndet nach einem falschen Polizisten

Zuletzt aktualisiert:

Leipziger Polizei fahndet nach einem falschen Polizisten

Öffentlichkeitsfahndung der PD Leipzig

Ort: Leipzig (Kleinzschocher, Plagwitz, Möckern)

Zeit: Juni + August 2018 und September 2017

Die Leipziger Kriminalpolizei fahndet aktuell nach einem unbekannten Täter, der sich in derzeit drei bekannten Fällen unter der Legende eines Kriminalbeamten Zutritt zu den Wohnungen von älteren Menschen verschaffte, deren EC-Karten und PIN-Nummern erschlich und damit unberechtigt Bargeld abhob. Insgesamt entstand so bisher ein Schaden in Höhe von über 4.000 Euro.

Im ersten Fall, der sich bereits am 29. September 2017 ereignete, erschien der falsche Polizist an der Wohnungstür eines heute 89-Jährigen in Leipzig-Möckern in der Clausewitzstraße. Er sprach den älteren Herren an, der nach Hause kam und gab sich als Kriminalbeamter aus. Er sprach Deutsch, ohne Akzent, mit sächsischem Dialekt und erklärte, er wolle die Bewohner zu Sicherheitsangelegenheiten befragen. Höflich bat er, den 89-Jährigen in seine Wohnung begleiten zu dürfen. Dort ließ sich der vermeintliche Beamte das Bargeld des Mannes zeigen und erschlich sich unter einem Vorwand dessen PIN-Nummer. Was der Mann nicht bemerkte: Der Fremde hatte ihm die EC-Karte gestohlen und verließ damit auch seine Wohnung. Mit einem mulmigen Gefühl begab er sich noch am selben Tag zur Bank und musste dort erfahren, dass bereits ein vierstelliger Bargeldbetrag von seinem Konto abgehoben worden war.

Im zweiten Fall, der sich am 26. Juni 2018 ereignete, suchte der falsche Polizist ein älteres Ehepaar in Leipzig-Kleinzschocher heim. Hier klingelte er an der Wohnungstür in der Windorfer Straße, woraufhin ihm der 93-jährige Bewohner öffnete. Der Unbekannte gab sich erneut als Polizist aus und erklärte, dass derzeit Falschgeld im Umlauf wäre und man hier in der Gegend Drogen verkaufen würde. Der Fremde gab an, dass er sich mit dem 93-Jährigen unterhalten wolle und kam dafür in die Wohnung. Eindringlich bat der Betrüger dann darum, die EC-Karte des Ehepaares sehen zu wollen. Ohne Hintergedanken übergab ihm der 93-Jährige die Karte und bemerkte erst am nächsten Tage, dass der Fremde ihm die Karte vor dem Verlassen der Wohnung gestohlen hatte. Als er das Konto bei seiner Bank sperren lassen wollte, erfuhr er mit Schrecken, dass bereits ein vierstelliger Bargeldbetrag abgehoben worden war.

Im bisher letzten bekannten Fall erschien der unbekannte Täter am 7. August 2018 an der Wohnungstür einer 87-jährigen Frau in Leipzig-Plagwitz in der Limburgerstraße. An diesem Tag erzählte er allerdings, er sei ein Mitarbeiter der Sparkasse und wolle die Bargeldbestände der Frau prüfen. Arglos zeigte sie ihm ihr Bargeld und auch die EC-Karte, als er danach fragte. Als er sagte, es gäbe Fehlbuchungen auf ihrem Konto, die zurückgebucht werden müssten, nannte sie ihm auch ihre PIN-Nummer, als er darum bat. Nachdem der Mann die Wohnung der 87-Jährigen verlassen hatte, musste sie feststellen, dass ihr Bargeld gestohlen worden war. Als sie dann auf der Bank ihre Karte sperren lassen wollte, erfuhr sie, dass bereits ein ebenfalls vierstelliger Bargeldbetrag abgehoben worden war.

Nach den Schilderungen der Opfer kann der unbekannte Betrüger wie folgt beschrieben werden:

 

ca. 1,65 m 1,70 m groß

scheinbares Alter: 40 50 Jahre alt

kräftige Gestalt

graues, beinahe weißes Haar kurz geschnitten

Stirnglatze

spricht Deutsch ohne Akzent mit sächsischem Dialekt.

Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass der Betrüger höchstwahrscheinlich noch in anderen Fällen aktiv geworden ist. Es wäre möglich, dass sich die betroffenen Opfer aus Scham bisher nicht gemeldet haben oder aber den Diebstahl und Betrug gar nicht realisierten.

Aus diesem Grund wird nun mit einem richterlichen Beschluss gemeinsam mit der Veröffentlichung mehrerer Bilder nach dem unbekannten Täter gefahndet.

Wer erkennt den Täter anhand der Beschreibung oder der Abbildungen und kann ihn identifizieren? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

 auf der Fahndungsseite der Polizei Sachsen.

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_61358.htm