• Foto: PD Leipzig

Patient aus Wermsdorfer Klinik verschwunden

Zuletzt aktualisiert:

Ein 46-Jähriger aus Wermsdorf wird vermisst. Steffen Tempel wurde zuletzt am Dienstagmorgen im Fachkrankenhaus in Wermsdorf gesehen. Es ist nicht das erste Mal, dass der Mann verschwunden ist. Bereits im März und August im vergangenen Jahr hatte Tempel das Krankenhaus verlassen und war untergetaucht. Aufgrund seines Krankheitsbildes ist von einer erhöhten Selbstgefährdung auszugehen, schreibt die Polizei. „Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass er in einem verwirrten Zustand verfällt und dabei andere Menschen bedrohen oder gefährden könnte.“

Tempel trägt eine grüne Latzhose und hat einen ungepflegten Vollbart.

 

Die Beschreibung der Polizei:

Herr Tempel fällt vor allem durch sein ungepflegtes Erscheinungsbild auf und kann wie folgt beschrieben werden:

 ca. 1,70 m – 1,80 m groß

 scheinbares Alter: 55

 schlank

 trägt einen (ungepflegten) Vollbart

 schwarze, ungepflegte, schulterlange Haare (zottelig)

 sehr ungepflegte Erscheinung aufgrund mangelnder Hygiene

 grüne Latzhose

 leidet unter Wahnvorstellungen

 hat höchstwahrscheinlich Bargeld bei sich.

 

Der Vermisste könnte einerseits auf dem Weg nach Sitzenroda sein. Ebenso besteht die Möglichkeit, dass er sich erneut im Wermsdorfer Forst oder in der Dahlener Heide versteckt hält. Auch wenn er weiß, dass nach ihm gesucht wird, meidet er keine öffentlichen Verkehrsmittel und nutzt eventuell Einkaufsmöglichkeiten, um sich Vorräte zu besorgen. Nach seinem letzten Verschwinden, wurde er in Falkenhain aufgegriffen.

Wer hat den Vermissten seit Dienstagvormittag gesehen? Ist er eventuell in einen Bus eingestiegen? Versuchte er, sich mit Lebensmitteln, Decken oder ähnlichen Dingen zu versorgen? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich umgehend beim Polizeirevier Oschatz, Theodor-Körner-Str. 2, 04758 Oschatz Tel. (03435) 650 - 100 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.