Räuberische Erpressung / Pkw kollidiert mit Schwan

Zuletzt aktualisiert:

Räuberische Erpressung/Pkw kollidiert mit Schwan

Räuberische Erpressung

Ort: Leipzig (Grünau), Lützner Straße

Zeit: 04.05.2020, gegen 23:00 Uhr

In der vergangen Nacht befand sich ein 22-Jähriger auf dem Heimweg. Er lief auf dem Fußweg der Lützner Straße (von der Plovdiver Straße kommend) in Richtung der Kiewer Straße, als ihm eine fremde männliche Person entgegenkam und ihn angerempelt haben soll. Der Geschädigte schilderte der Polizei später, dass der Unbekannte ihn daraufhin beleidigte und anfing zu schubsen. Im Laufe des Gerangels soll der Tatverdächtige auch ein Messer gezogen und den 22-Jährigen aufgefordert haben, sein Geld herauszugeben. Als dieser der Aufforderung nicht nachkam, griff der andere Mann ihn erneut an. Vermutlich auf Grund der Gegenwehr ließ der Angreifer kurze Zeit später von ihm ab und flüchtete. Erst später wurde die Polizei durch die Lebenspartnerin des Geschädigten informiert. Beim Eintreffen der Beamten stellten sie den 22-Jährigen mit leichten Schnittverletzungen und in einem alkoholisierten Zustand fest. Zur Behandlung der Verletzungen wurde das Rettungswesen verständigt. In der Zeugenvernehmung am folgenden Morgen wurde eine Personenbeschreibung des Tatverdächtigen bekannt:

ca. 180 - 185 cm groß

normale Statur

ca. 25 Jahre alt

dunkle Jacke mit großer Kapuze

dunkle Schuhe

relativ tiefe Stimme, ohne Akzent

Das Raubkommissariat hat die Ermittlungen aufgrund des Verdachts einer räuberischen Erpressung aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (mk)

 

Pkw kollidiert mit Schwan

Ort: Leipzig (Leutzsch), Hans-Driesch-Straße/Landauer Brücke

Zeit: 05.05.2020, gegen 12:35 Uhr

Ein bisher unbekannter Fahrer eines Pkw fuhr auf der Hans-Driesch-Straße in stadtauswärtiger Richtung. Plötzlich überquerte eine Gruppe tieffliegender Schwäne die Landauer Brücke. Dabei stieß der Pkw-Fahrer mit einem der Schwäne zusammen. Dieser blieb darauf regungslos auf der Straße liegen. Der Autofahrer entfernte unterdessen vom Unfallort. Nachfolgende Autofahrer nahmen sich des Schwanes an und informierten die Polizei. Nachdem Polizeibeamte vor Ort eingetroffen waren, brachten sie den Schwan, welcher zwischenzeitlich wieder zu sich gekommen war, zurück zum Wasser. Das Veterinäramt wurde verständigt. (pj)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2020_72306.htm