Raubdelikt | Schockanruf | Zeugenaufruf u.a.

Zuletzt aktualisiert:

Raubdelikt | Schockanruf | Zeugenaufruf u.a.

Raubdelikt auf dem Bahnhofsvorplatz

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz

Zeit: 03.08.2022, 21:45 Uhr bis 22:15 Uhr

Am späten Mittwochabend saß ein 33-Jähriger auf einer Bank im Bereich des Bahnhofsvorplatzes und bekam plötzlich einen Schlag gegen den Kopf. Anschließend stellte er fest, dass ihm Bargeld sowie seine Sonnenbrille entwendet wurden. Der 33-Jährige wurde durch den Schlag leicht verletzt. Die Höhe des Stehlschadens kann aktuell noch nicht beziffert werden.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Raubdelikts aufgenommen und sucht Zeuginnen und Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder Tatverdächtigen geben können. Diese werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden. (tl)

 

Betrug via Messengerdienst

Ort: Schönwölkau (Wölkau), Gellertallee

Zeit: 04.08.2022, 16:17 Uhr

Gestern kontaktierten Unbekannte einen 65-Jährigen über einen namhaften Messengerdienst. Dort gaben sie vor, die Tochter des Mannes zu sein und baten ihn um eine Überweisung einer Geldsumme auf ein Bankkonto. Der Geschädigte kam der Bitte nach und überwies einen Betrag im niedrigen vierstelligen Wert. Im Nachgang stellte sich heraus, dass er Opfer eines Betruges wurde. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (tl)

 

Schockanruf mit hohem Schaden

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Bernhard-Göring-Straße

Zeit: 04.08.2022, circa 13:30 Uhr bis 20:30 Uhr

Gestern erhielt ein Ehepaar (m, 69 und w, 66) einen Anruf, bei welchem eine weinende Stimme sich als ihre Tochter ausgab und mitteilte, dass sie angeblich einen Unfall verursacht hätte. Eine Frau wäre dabei zu Tode gekommen. Das Gespräch führte dann eine andere Frau weiter und gab sich als Polizistin aus. Dem angerufenen Ehepaar wurde erzählt, dass ihre Tochter aufgrund des verursachten Verkehrsunfalls in Haft genommen würde. Um das abzuwenden, sollte eine Summe von 80.000 Euro gezahlt werden. Über einen nun längeren Zeitraum hinweg wurden immer wieder Telefonate geführt, bei welchen sich unterschiedliche Personen in verschiedenen Positionen, von der Polizei, der Staatsanwaltschaft und vom Gericht, meldeten. Die Angerufenen wurden dann zu unterschiedlichen Orten in mehreren Städten geschickt, um Bargeld und Wertgegenstände zu übergeben und so die angebliche Kaution begleichen zu können. In Braunschweig wurden Goldbarren im Wert einer mittleren fünfstelligen Summe übergeben. Später übergaben sie in der Nähe des Leipziger Amtsgerichtes Bargeld, ebenfalls im mittleren fünfstelligen Bereich. Erst durch das danach folgende anweisende Verhalten der Anrufenden wurden die beiden Betrogenen misstrauisch und wandten sich an die Polizei. Dort erstatteten sie Anzeige wegen Betruges. Es entstand insgesamt ein Schaden im unteren sechsstelligen Bereich

Warnhinweis: Immer wieder kommt es zu solchen oder ähnlichen Anrufen (sogenannte Schockanrufe), bei welchen den Angerufenen suggeriert wird, dass ein naher Verwandter in einer Notlage ist, einen Unfall verursacht hätte oder ähnliches. Zur Abwendung einer Haft wird dann Bargeld oder Wertgegenstände gefordert. Oftmals werden als Übergabeorte öffentliche Gebäude genannt, wie zum Beispiel Amtsgerichte, um der ausgedachten Geschichte Nachdruck und Glaubhaftigkeit zu vermitteln. Die Übergabe findet dann meist ganz schnell und unkompliziert statt und die Handelnden sind schnell verschwunden.

Beenden Sie derartig verdächtige Anrufe sofort und informieren die Polizei! Rufen Sie die Person an, von der behauptet wird, sie wäre in einer Notsituation und versichern Sie sich, dass Sie mit ihr sprechen! Treffen Sie sich persönlich! Lassen Sie sich zu keinen Zahlungen oder Übergaben überreden!

 

Dachstuhlbrand

Ort: Beilrode (Döbrichau), Querstraße

Zeit: 05.08.2022, 00:10 Uhr bis 02:48 Uhr

In der vergangenen Nacht geriet aus bisher unbekannter Ursache der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Brand. Das Feuer breitete sich auf das komplette Dachgeschoss aus, konnte jedoch durch die Feuerwehr unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Das Haus ist aktuell nicht mehr bewohnbar. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden wurde mit etwa 350.000 Euro beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und wird einen Brandursachenermittler zum Einsatz bringen. (tl)

 

Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung

Ort: Leipzig (Seehausen), An der Autobahn

Zeit: 04.08.2022, 14:47 Uhr

Am Donnerstagnachmittag kam es zwischen einem Mitarbeiter (26) einer Waschanlage und der Fahrerin eines Pkw VW Touran zu einer verbalen Auseinandersetzung. In der weiteren Folge beleidigte die Unbekannte den 26-Jährigen und fuhr vorwärts auf ihn zu. Der Mitarbeiter konnte sich nur durch einen Sprung zur Seite retten, wurde aber mit dem linken Scheinwerfer an der Hüfte getroffen. Die unbekannte Tatverdächtige flüchtete vom Gelände in unbekannte Richtung. Zur Personenbeschreibung ist aktuell folgendes bekannt:

• Alter: circa 35 40 Jahre alt

• blonde, glatte, schulterlange Haare

• schlanke Statur

Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen weißen Pkw VW Touran, das Kennzeichen mit den Buchstaben TO beginnend. Auf dem Dach waren silberne Dachrelinge und es befand sich eine Anhängerkupplung am Fahrzeug.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung und Beleidigung aufgenommen und sucht Zeuginnen und Zeugen, die Hinweise zu dem Fahrzeug oder der Tatverdächtigen geben können. Diese werden gebeten, sich an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2850 (tagsüber) sonst 255 2910, zu wenden. (tl)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2022_91505.htm