Tötungsdelikt in Wurzen | Todesursache steht fest - Mann in..

Zuletzt aktualisiert:

Tötungsdelikt in Wurzen | Todesursache steht fest - Mann in Cospudener See ertrunken

Tötungsdelikt in Wurzen

Am Nachmittag des 2. Juni 2020 erhielt die Polizei den Hinweis, dass in einer Wohnung in der Kantstraße in Wurzen eine leblose Person aufgefunden wurde, bei welcher nachfolgend nur noch der Tod festgestellt werden konnte. Im Zuge der ersten Maßnahmen ergab sich der Verdacht eines Tötungsdeliktes. Der Einsatz von Rechtsmedizin und Kriminalpolizei bestätigte diesen Verdacht. Beim Opfer handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen 24 Jahre alten pakistanischen Staatsangehörigen. Am gleichen Abend wurde ein 34-Jähriger Tatverdächtiger (gleichfalls pakistanischer Staatsangehöriger) vorläufig festgenommen.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Leipzig und Polizeidirektion Leipzig dauern an. Weitere Presseauskünfte nachfolgend nur über die Staatsanwaltschaft Leipzig.

Todesursache steht fest - Mann in Cospudener See ertrunken

Ort: Markkleeberg, Ostuferweg

Zeit: 01.06.2020, polizeibekannt: 7:10 Uhr

Die Todesursache des jungen Mannes, dessen Leiche am Pfingstmontag aus dem Cospudener See geborgen wurde, steht nun fest. Am Dienstag erfolgte die rechtsmedizinische Obduktion des Leichnams zur Klärung der Todesursache mit dem Ergebnis, dass der junge Mann ertrunken ist. Durch die Einsatz- und Rettungskräfte vor Ort wurde eine Platzwunde am Kopf des Toten festgestellt, weshalb die Möglichkeit einer Fremdeinwirkung zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte. Auf Grund dessen waren vor Ort unter anderem Polizeitaucher und die Kräfte der Kriminalpolizei im Einsatz. Durch das Obduktionsergebnis steht nun jedoch fest, dass die Kopfplatzwunde nicht ursächlich für den Tod des Mannes war. Auch gibt es nach dem aktuellen Ermittlungsstand keine weiteren Anzeichen einer Fremdeinwirkung. Im Rahmen der Ermittlungen wurde zudem bekannt, dass der 22-Jährige vermutlich kurz vor seinem Tod Drogen und Alkohol konsumiert hatte. Dazu erfolgen weitere Untersuchungen. Derzeit läuft das Todesermittlungsverfahren weiter, ein Straftatsverdacht besteht aktuell jedoch nicht. (mk)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2020_72982.htm