Unerlaubte Schießübungen / Wohnungsbrand / Betrügerische Handwerker..

Zuletzt aktualisiert:

Unerlaubte Schießübungen/Wohnungsbrand/Betrügerische Handwerker trieben ihr Unwesen/Einbrecher in Freizeiteinrichtung/Sturmeinsätze in Leipzig

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Ungebetener Besuch im Haus

Ort: Leipzig (Probstheida)

Zeit: 04.03.2019, zwischen 06:50 Uhr und 18:15 Uhr

Der Geschädigte kehrte abends nach Hause zurück, schloss die Haustür auf. Wenig später stutzte er, da auf dem Fußboden in der Küche eine Tasche und ein Pullover lagen. Gleich darauf musste er feststellen, dass vom Wohnzimmerfenster eine Scheibe eingeschlagen worden war. Daraufhin verständigte er die Polizei. Nach dem ersten Überblick stellte sich dann heraus, dass der unbekannte Täter von oben bis unten alles durchsucht und mehrere Armbanduhren sowie diversen Schmuck gestohlen hatte. Die genaue Höhe des Stehl- sowie des Sachschadens ist noch unklar. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls. (Hö)

Unfallflüchtiger Paketbote

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Panitzstraße

Zeit: 04.03.2019, gegen 19:30 Uhr

Am Montagabend beobachtete die Eigentümerin eines VW Polo, wie der Transporter eines Paketdienstes rückwärts gegen ihr Auto fuhr und es beschädigte. Der Fahrer setzte seine Fahrt jedoch fort, ohne sich um die Unfallregulierung zu kümmern. Als ihn die Fahrzeug-Eignerin beim Ausliefern weiterer Pakete einige Häuser weiter ansprach, kümmerte ihn der Unfall ebenso wenig. Wieder setzte er seine Fahrt unbeirrt fort. Sie rief die Polizei. Der Fahrer war bei Eintreffen nicht mehr aufzufinden, aber das Fahrzeug und das Kennzeichen bekannt. Die Ermittlungen zur Unfallflucht laufen. (Ber)

Unerlaubte Schießübungen

Ort: Leipzig (Connewitz)

Zeit: 04.03.2019, gegen 16:00 Uhr

Jugendliche haben Zeugen zu Folge in einem öffentlichen Park mit einem Luftgewehr Schießübungen auf Blechdosen durchgeführt. Die hinzugerufene Polizei konnte drei Tatverdächtige im Alter von 14 bis 15 Jahren in der Nähe des Parks mit Gewehr und Munition feststellen. Beides wurde beschlagnahmt. Für das Führen solcher Waffen benötigt man einen sogenannten kleinen Waffenschein und muss mindestens 18 Jahre alt sein. Weiterhin ist das Schießen außerhalb von Schießstätten verboten. Die mitgeführte Munition, Spitzkopfdiabolos aus Blei, stellen eine Gefahr dar, da sie unter Umständen mehrere Lagen Blech durchschlagen können. (Bal)

Einbruch Kindergarten

Ort: Leipzig (Schönau), Schönauer Ring

Zeit: 01.03.2019, gegen 20:00 Uhr bis 04.03.2019, gegen 05:30 Uhr

Über das Wochenende suchten bisher unbekannte Einbrecher einen Kindergarten auf. Der oder die Täter öffneten gewaltsam ein Fenster und verschafften sich Zugang zum Keller. Die Räume wurden durchsucht, aber nach bisherigen Erkenntnissen nichts entwendet. Die Höhe des Sachschadens wurde nicht angegeben. (Bal)

Wohnungsbrand

Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Deiwitzweg

Zeit: 04.03.2019, gegen 20:00 Uhr

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es am Abend zu einem Wohnungsbrand im 5. Stock eines Mehrfamilienhauses. Die Wohnung darüber im 6. Stock wurde durch Qualm stark beschädigt und war vorerst ebenfalls nicht bewohnbar. Eine 24-jährige Frau mit ihrem einjährigen Kind sowie eine 54-jährige Frau mussten durch die Feuerwehr über den Balkon gerettet werden. Die Mutter und ihr Kind wurden wegen Verdacht einer Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gebracht. Die 54-jährige Frau und zwei weitere Mieter mussten vor Ort ärztlich behandelt werden. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Am heutigen Tag wurde die Wohnung von Brandursachenermittlern untersucht. Eine technische Brandursache kann demnach mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an. (Bal)

Einbruch Geschäft

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Körnerstraße

Zeit: 03.03.2019, gegen 18:30 Uhr bis 04.03.2019, gegen 04:30 Uhr

In der Nacht zum Montag wurde ein Ladengeschäft Ziel eines Einbruchs. Der oder die Täter öffneten gewaltsam die Eingangstür, um sich Zutritt zu verschaffen. Die Räume wurden durchsucht und Computerelektronik entwendet. Der Stehlschaden liegt im unteren dreistelligen Bereich. Der Sachschaden wurde noch nicht beziffert. (Bal)

Milchtankstelle von Dieb heimgesucht

Ort: Leipzig (Großzschocher), Raiffeisenstraße

Zeit: 04.03.2019, gegen 23:00 Uhr bis 05.03.2019, gegen 02:10 Uhr

Während der Nachtschicht entdeckte die Mitarbeiterin eines Agra-Betriebes (47), dass wieder einmal ein Langfinger den Automaten der Milchtankstelle aufgebrochen hatte, den der Betrieb außerhalb seines Geländes betreibt. Die 47-Jährige sah vom Stall aus die Fenstergaze vor bzw. neben dem Container stehen, was im ersten Moment sonderbar schien. Deshalb schaute sie nach und entdeckte gemeinsam mit ihrer Kollegin den Einbruch. Die Täter hatten demnach erst versucht, die Tür zum Container aufzubrechen, da das aber nicht gelang, stiegen sie durch eines der Fenster in den Raum hinein. Dann brachen sie einen der zwei Milchautomaten auf, entnahmen die Tageseinnahmen und verschwanden. Die 47-Jährige informierte die Polizei. Diese ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

Diebe brauchten Leitern, Gerüstteile, Diesel und Co.

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln)

Zeit: 01.03.2019, 11:00 Uhr - 04.03.2019, 07:00 Uhr

Während des Wochenendes verschwanden von einer Baustelle an der Eisenbahnüberführung/Haltepunkt Lützschena neben vier hochwertigen Leitern auch vier ausziehbare Gerüstteile und 300 Liter Diesel aus einem Tanklager. Langfinger hatten dieses aufgebrochen, den Kraftstoff abgezapft und waren anschließend mit der Beute im Gesamtwert von ca. 2.200 Euro verschwunden. Der Vorarbeiter (58), der Montagmorgen zur Baustelle kam und den Einbruch feststellte, informierte die Polizei. Diese ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Zeugen, die das Tatgeschehen beobachten und Hinweise zu den Tätern geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1, in 04129 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 5935 - 0. (MB)

Zündler zerstört Autos

Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Zschampertaue

Zeit: 05.03.2019, gegen 00:30 Uhr

Ein Unbekannter zündete einen Opel CASCADA, der auf einem gemieteten Stellplatz der Straße Zschampertaue vor einem Wohnhaus parkte, an. Die Flammen zerstörten das Auto komplett, gleichwohl die herbeigerufenen Kameraden der Feuerwehr sofort mit den Löschmaßnahmen begannen. Ein Anwohner (44) war in der Nacht vom Brandgeruch geweckt worden. Er hatte die brennenden Autos gesehen und umgehend die Feuerwehr informiert. Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Den Anschaffungswert bezifferte die Halterin (53) mit 33.000 Euro. Außerdem griffen die Flammen auf einen daneben parkenden Ford Focus über, der ebenfalls erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. (MB)

Landkreis Leipzig

Einbruch in Büroräume

Ort: Markkleeberg, Kirschallee

Zeit: 04.03.2019, gegen 06:50 Uhr bis gegen 09:15 Uhr

In der Kirschallee drangen in den Montagmorgenstunden Unbekannte in Büroräume eines Geschäftshauses ein. Sie entwendeten Bargeld im mittleren dreistelligen Bereich und einen Laptop. Um in die Räume zu gelangen, schlugen sie eine Glastür ein. Die Polizei ermittelt wegen Einbruchsdiebstahl. (Ber)

Landkreis Nordsachsen

Betrügerische Handwerker trieben ihr Unwesen

Ort: Oschatz (Merkwitz), Am Anger

Zeit: 01.03.2019, gegen 15:00 Uhr 04.03.2019, gegen 11:30 Uhr

An der Haustür vereinbarten drei Handwerker mit einem Häuselbesitzer (82) die Erbringung einer Handwerkerleistung, im konkreten das vermeintlich marode aussehende Garagendach innerhalb von zwei Stunden und dem unschlagbaren Preis von 400 Euro neu zu decken. Der 82-Jährige lehnte vorerst ab, ließ sich aber auf weiteres Drängen der drei Handwerker (29, 33, 45) doch überreden, dass Grundstück betreten und sich das Dach ansehen zu dürfen. Danach ließ sich das Trio nicht mehr aufhalten. Sie legten die Leiter an die Garage, stiegen aufs Dach und fingen zu arbeiten an. Sie begannen mitgebrachte Bleche aufs Dach zu schrauben, beendeten ca. eineinhalb Stunden später und stellten in Aussicht, am Montag die Arbeiten fertigzustellen. Montagfrüh, gegen 9 Uhr erschien das Handwerkertrio erneut, werkelte noch etwas am Dach und verlangte anschließend den stolzen Betrag von 5.800 Euro. Inzwischen war die Frau das 82-Jährigen von einem Termin heimgekehrt und bekam die deutlich erhöhte Geldforderung mit. Als sie auf den vereinbarten Preis von 400 Euro verwies, erklärte ihr einer der Handwerker, dass das nur die Materialkosten decken würde. Nun käme noch die Arbeitsleistung hinzu. Daraufhin forderte der 82-Jährige seine Frau auf, die Polizei zu rufen. Als die Handwerker das hörten, sprangen sie ins Auto und fuhren davon. Doch weit kamen sie nicht, eine Polizeistreife, welche just in dem Moment von einer Schulungsmaßnahme auf dem Rückweg zur Dienststelle war, hörte, dass Handwerker in der Ortslage Merkwitz einen Betrugsversuch begangen hätten und nun mit einem Auto, polnisches Kennzeichen, flüchten würden. In der Ortslage Schmannewitz, auf Höhe der sogenannten "Graumühle", konnte die Polizeistreife einen blauen Transporter auf der Gegenfahrbahn feststellen, bei welchem die Kennzeichenfragmente mit dem Fluchtauto übereinstimmten. So wendete die Polizeistreife und folgte dem Transporter. Kurze Zeit später konnte der Fahrer in der Torgauer Straße zum Anhalten bewegt und die Identität der drei Insassen, auf die die Personenbeschreibung passte, namentlich bekannt gemacht werden. Die Polizei ermittelt gegen die drei wegen des versuchten Betruges aufgrund überteuerter Arbeitsleistung nach mündlicher Vereinbarung. (MB)

Tresor im Visier von Dieben

Ort: Delitzsch, Roßplatz

Zeit: 04.03.2019, gegen 02:30 Uhr

In der Nacht kamen die Einbrecher: Nachdem es ihnen gelungen war, auf bisher noch nicht bekannte Art und Weise in das Hotel einzudringen, brachen sie anschließend die Tür zum Rezeptionsbüro auf. Sie durchsuchten alles und fanden dabei einen Tresor. Die Unbekannten versuchten, diesen zu entwenden, scheiterten jedoch. Bei ihren Bemühungen fiel ihnen der Tresor herunter, was großen Krach verursacht hatte. Diesen lauten Knall hörte ein über der Rezeption wohnender Mitarbeiter (50). Dieser schaute nach, sah die offen stehende Tür und den am Boden liegenden Tresor. Allerdings waren die unbekannten Täter bereits verschwunden. Der 50-Jährige verständigte sogleich den Geschäftsführer des Hotels und die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens konnte noch nicht beziffert werden. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Einbrecher in Freizeiteinrichtung

Ort: Bad Düben, Bitterfelder Straße

Zeit: 04.03.2019, gegen 23:15 Uhr polizeibekannt

Am Montagabend befand sich ein Mitarbeiter (42), der Haustechniker, auf seinem Rundgang im Objekt, um nach dem Rechten zu schauen und die Lampen im Eingangsbereich auszuschalten. Dabei bemerkte der Mann die aufgebrochene Bürotür und rief sofort die Polizei. Überprüfungen von Beamten und dem Geschäftsführer (54) im Gebäude ergaben, dass der unbekannte Täter durch Aufhebeln einer Seitentür eingedrungen war und anschließend im Verwaltungstrakt mehrere Türen gewaltsam geöffnet hatte. In allen Büros durchwühlte er das Mobiliar und hinterließ große Unordnung. In einem Büro brach er eine Geldkassette auf und stahl daraus eine niedrige dreistellige Summe. An der Rezeption des Wellnessbereiches öffnete er einen Schrank, brach einen Kleintresor, in welchem sich Bargeld in ebenfalls dreistelliger Höhe befand, heraus und suchte damit das Weite. Zudem hatte der Unbekannte auch versucht, in den Saunabereich einzudringen. Ob und was noch gestohlen wurde, ist noch unklar. Dazu laufen weitere Ermittlungen durch Kripobeamte des Polizeireviers in Torgau. Die vermutliche Tatzeit liegt zwischen 21:15 Uhr und 23:00 Uhr. (Hö)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

 

Fußgänger erfasst

 

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Lützner Straße/Höhe Kiewer Straße

Zeit: 04.03.2019, gegen 13:00 Uhr

Nach Schulschluss machte sich ein Jugendlicher (16) auf den Heimweg. Vom Bereich der Straßenbahnhaltestelle lief er, vermutlich ohne auf den Fahrverkehr zu achten, über die Lützner Straße. Dabei wurde er von einem Hyundai erfasst, dessen Fahrer (50) stadtauswärts unterwegs war. Der Fußgänger zog sich schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in eine nahe Klinik zur stationären Behandlung gebracht werden. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. (Hö)

Straßenbahn erfasste Reh

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Heiterblickallee

Zeit: 04.03.2019, gegen 22:15 Uhr

Gestern Abend fuhr eine Straßenbahn (Fahrer: 51) in stadteinwärtige Richtung. Plötzlich überquerte ein Reh die Gleise und wurde von der Bahn erfasst. Sofort informierte der 51-Jährige die Leitstelle der LVB, welche die Polizei in Kenntnis setzte. Da das Tier schwer verletzt war, wurde es aufgrund dessen von einem Polizeibeamten mit seiner Dienstwaffe von seinem Leiden erlöst. (Hö)

Crash auf der Radefelder Allee

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Radefelder Allee

Zeit: 04.03.2019, gegen 14:45 Uhr

Der Fahrer (32) eines Fiat Ducato befuhr die Radefelder Allee in Richtung Radefeld. Als er über die Autobahnbrücke gefahren war, erkannte er vermutlich die verkehrsbedingt haltenden Fahrzeuge zu spät. Trotzdem er bremste, fuhr er auf einen Mercedes (Fahrer: 25) auf. Dieser wurde gegen den vor ihm stehenden VW Golf (Fahrer: 44) geschoben und dieser wiederum gegen einen davor haltenden BMW (Fahrer: 51). Verletzt wurde niemand. An den vier Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 21.000 Euro. Der Fahrer des Transporters erhielt eine Verwarnung. (Hö)

Verkehrsunfall mit Radfahrer

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Riesaer Straße

Zeit: 04.03.2019, gegen 17:00 Uhr

Der 20-jährige Fahrer eines Volvo S 40 befuhr die Riesaer Straße in westliche Richtung. Beim Linksabbiegen auf einen Parkplatz übersah er vermutlich den 40-jährigen Radfahrer, welcher auf dem Radweg fuhr. Der Radfahrer musste stark bremsen und stürzte dabei über den Lenker. Auch wenn es nicht zu einem Zusammenstoß mit dem Auto kam, zog sich der Radfahrer leichte Verletzungen zu. Er musste zunächst mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert werden. Das Fahrrad wurde beschädigt. Der Gesamtsachschaden liegt im mittleren zweistelligen Bereich. (Bal)

Sturmeinsätze in Leipzig

Ort: Leipzig; Stadtgebiet

Zeit: 04.03.2019, gegen 11:30 Uhr bis gegen 13:20 Uhr

Über 30 Notrufe gingen am Montagmittag bei der Polizeidirektion im Zusammenhang mit dem Sturm-Unwetter ein. Die Hälfte davon kam aus dem Stadtgebiet Leipzig. Kurz vor Mittag hatte eine Sturmbö in der Hohen Straße ein Verkehrsschild erfasst. Beim Umfallen bekam es eine 84-Jährige gegen den Kopf. Sie musste mit einer Platzwunde medizinisch behandelt werden. In der Langen Straße beschädigte ein Verkehrszeichen einen Pkw. In der Walter-Heinze-Straße musste die Feuerwehr ein Blechdach sichern, das herunterzufallen drohte. In der Bamberger Straße in der Siedlung Grünau stand ein Baum schief. In Mockau in der Friedrichshafener Straße war ein Baum komplett umgefallen. Beide mussten durch die Feuerwehr beseitigt werden. In der Primavesistraße hatte es einen Pavillon in einen Baum geweht, der dort fest hing. In der Klettenstraße in Paunsdorf soll der Wind einen Ford Focus auf die Straße geschoben haben. Bei Eintreffen der Polizisten stand der aber nicht mehr am Einsatzort. Vermutlich wurde er durch den Eigentümer selbst von der Fahrbahn gefahren. Alle Sachverhalte ereigneten sich um die Mittagszeit von 11:30 bis gegen 13:20 Uhr. Über die Höhe der Sachschäden liegen der Polizei keine Angaben vor. (Ber)

Landkreis Leipzig

Fatale Begegnung mit einer Straßenlaterne

Ort: Zwenkau, Bahnhofstraße

Zeit: 04.03.2019, gegen 19:25 Uhr

Nachdem der Fahrer (21) eines Ford Mustang nach rechts von der Fahrbahn abgekommen war, schleuderte er gegen eine Straßenlaterne, woraufhin der Airbag ausgelöst und der 21-Jährige am Auge verletzt wurde. Schwer verletzt musste er in einer Klinik stationär zur Behandlung aufgenommen werden. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro, da das Auto rundherum deformiert wurde. Außerdem verursachte er einen Sachschaden an der Werbetafel und der Rabatte eines Hotels, so dass dem Betrieb ein Schaden in Höhe von 5.000 Euro entstand. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Von Windbö erfasst

Ort: Trossin, K 8901

Zeit: 04.03.2019, gegen 15:20 Uhr

Am Montagnachmittag fuhr ein Ford Kuga auf der K 8901 aus Richtung Trossin in Richtung Dahlenberg. In einer Linkskurve wurde das Fahrzeug von einer Windbö stark nach rechts gedrückt. Die Fahrerin konnte es nicht mehr halten und es kam von der Fahrbahn ab, fuhr durch einen Grundstückszaun und prallte gegen einen Baum. Die 53-Jährige wurde dabei verletzt und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Der Sachschaden lag im fünfstelligen Bereich. (Ber)

Reifenplatzer und dessen Folgen

Ort: Mockrehna (Gräfendorf), B 87 100 Meter nach Abzweig Gräfendorf

Zeit: 04.03.2019, gegen 06:35 Uhr

An einer Sattelzugmaschine, dessen Fahrer (34) aus Torgau kommend auf der B 87 in Richtung Eilenburg fuhr, platzte ein Reifen ca. 100 Meter nach dem Abzweig Gräfendorf. Eine entgegenkommende Autofahrerin rollte über die Reifenteile und beschädigte dabei die Reifen ihres Seat. Sattelzug sowie Seat waren nicht mehr fahrbereit. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 800 Euro. (MB)

Autobahn

Heiß gelaufen und ausgebrannt

Ort: BAB 14 in Richtung Dresden, bei km 50,5

Zeit: 05.03.2019, gegen 08:50 Uhr

Heute Vormittag brannte auf der Autobahn ein weißer BMW Kombi 530 D X Drive komplett aus. Die Fahrerin (30) konnte noch rechtzeitig auf den Standstreifen fahren und das Auto mit ihrer Begleitung verlassen, bevor beide hätten zu Schaden kommen können. Zwischenzeitlich zogen undurchdringbare Rauchschwaden über die Autobahn, so dass diese in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden musste. Die Grimmaer Feuerwehr, die von dem Brand unterrichtet worden war, kam unverzüglich zum Ort und begann mit den Löschmaßnahmen. Kurz nach 10:00 Uhr konnte daraufhin bereits die Autobahn in Fahrtrichtung Leipzig wieder freigegeben werden, in Richtung Dresden schon wenige 45 Minuten später. Zuvor war noch das Autowrack abgeschleppt und die Fahrbahn gereinigt worden. Erkenntnissen zufolge war das Feuer aufgrund eines technischen Defekts ausgebrochen und hatte sich zu einem Vollbrand entwickelt. (MB)

Zeugen nach Unfallflucht gesucht!

Ort: BAB 14, in Richtung Magdeburg, bei km 31,0

Zeit: 28.02.2019, 10:10 Uhr

Bereits letzten Donnerstagvormittag ereignete sich auf der Autobahn 14 ein Verkehrsunfall, zu welchem die Polizei nun dringend Zeugen sucht. Bei seinem Spurwechsel hatte der Fahrer eines weißen Kleinbusses den neben ihn im linken Fahrstreifen fahrenden Renault Megane gegen die linke Leitplanke gedrückt. Der Fahrer des Busses setzt anschließend seine Fahrt in Richtung Magdeburg fort, ohne sich namentlich bekannt zu machen. Am Renault entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Glücklicherweise blieben dessen Insassen aber unverletzt.

Wer konnte den Unfall beobachten? Wer kann Angaben zum Fahrer des Kleinbusses bzw. Transporter machen? Wem ist ein solches Auto kurz nach der Unfallzeit in Richtung Magdeburg fahrend aufgefallen?

Hinweisgeber wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (MB)

 

Sonstiges

Geschäftsführer spendet Fahrrad an Kinderhospiz Bärenherz e. V.; zugleich Medieneinladung

Morgen Nachmittag, am 6. März 2019, gegen 15:00 Uhr wird der Geschäftsführer der Agentur für Sicherheit dem Kinderhospiz Bärenherz e. V. ein hochwertiges Fahrrad als Spende übergeben. Eine Ermittlerin und ein Vertreter der Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig werden den Moment im Kees'scher Park 3, 04416 Markkleeberg begleiten.

Im September 2016 hatte ein damals 29-jähriger Dieb und Betrüger die EC-Karte und dazugehörige PIN einer Firma auf dem Postweg abgefangen, damit anschließend Bargeld abgehoben und Einkäufe im Lastschriftverfahren vorgenommen. Mit zwei weiteren Komplizen (24 w, 27 m) hatte er dabei unter anderem auch in einem Einkaufscenter zwei hochwertige Fahrräder gekauft, wovon eines am 17. Dezember 2016 bei einer Verkehrskontrolle beschlagnahmt werden konnte. Der 29-Jährige war aufgrund gestohlener Kennzeichen mit seinem VW Passat in eine Polizeikontrolle geraten, im Rahmen derer neben Betäubungsmitteln, auch gestohlene EC-Karten und eines der beiden, neuwertigen Räder gefunden wurden. Zudem ergaben Recherchen, dass der 29-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Noch am selben Tag erließ der Haftrichter gegen ihn sowie seine Komplizen Haftbefehl und setzte die Untersuchungshaft in Vollzug. Weitere Ermittlungen ergaben, dass das Diebestrio in mindestens 13 weiteren Fällen EC-Karten bzw. Kreditkarten aus Briefkästen stahl und damit anschließend Betrugshandlungen beging.

Seit September 2018 sind die Ermittlungen gegen das Trio in der Sache abgeschlossen. Die über 200 im Rahmen der Ermittlungen sichergestellten/beschlagnahmten Gegenstände werden nunmehr mit Abschluss des Ermittlungsverfahrens, soweit bekannt, wieder an die rechtmäßigen Eigentümer übergeben. Der Geschäftsführer der geschädigten Agentur für Sicherheit äußerte auf die Frage zur Rückgabe, das hochwertige Fahrrad an das Kinderhospiz spenden zu wollen.

Medienvertreter, welche die wohltätige Geste morgen Nachmittag begleiten möchten, sind dazu herzlich eingeladen. (Vo/MB)

 

 

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2019_62898.htm