Was bewegt Leipzig?

Zuletzt aktualisiert:

Ab sofort hören Sie bei uns überraschende und spannende Antworten aus Leipzig. Denn wir wollen wissen: Was bewegt unsere Stadt?

In den vergangenen Wochen haben wir die Menschen in Leipzig zusammen mit dem renommierten Marktforschungsinstitut IFAK nach ihrer Meinung zu ganz vielen verschiedenen Themen befragt.

Die Radio Leipzig-Umfrage ist repräsentativ für die internetnutzende Bevölkerung in der Stadt bzw. ganz Sachsen und wurde im Zeitraum vom 27. August bis 7. September auf Grundlage wissenschaftlicher Anforderungen durchgeführt.

Wir veröffentlichen jede Woche spannende neue Themen:

Leipziger sehen zweiten City-Tunnel eher skeptisch

Sollte Leipzig einen zweiten City-Tunnel als Ost-West-Verbindung bekommen?

Die Pläne für einen zweiten City-Tunnel sorgen bei den Leipzigern für Skepsis. 58 Prozent – also die Mehrheit der Leipziger - spricht sich gegen einen zweiten City-Tunnel aus, die restlichen 42 Prozent befürworten einen möglichen Ausbau. Das hat eine repräsentative IFAK-Umfrage im Auftrag unseres Senders ergeben.

Die Pläne für einen zweiten Tunnel, der den Osten mit dem Westen verbinden soll, befinden sich aktuell aber noch in einer sehr frühen Phase. Derzeit wird geprüft, ob eine Vorstudie zur Machbarkeit für das hunderte Millionen Euro schwere Vorhaben überhaupt finanziert werden kann.

Neben dem zweiten City-Tunnel werden auch Alternativvorschläge diskutiert, so zum Beispiel eine Ringbahn die rund um Leipzig fahren würde.

"Klaps" gehört zur Erziehung

Inwiefern stimmen Sie der Aussage, dass ein sogenannter „Klaps“ zu einer guten Erziehung gehört, zu?

Ein "Klaps" gehört zur Erziehung - dem stimmt zumindest jeder dritte Leipziger zu. Das ist ein weiteres Ergebnis unserer "Was bewegt Umfrage". Es gibt aber auch viele, die diese Form der Gewalt bei der Erziehung absolut ablehnen: immerhin 43 Prozent der Befragten stimmten nicht oder überhaupt nicht zu.

Im sachsenweiten Vergleich sieht es da etwas anders aus: vor allem in den ländlicheren Regionen war die Ablehnung geringer. In der Lausitz oder im Erzgebirge zum Beispiel lehnten nur knapp über 20 Prozent einen "Klaps" kategorisch ab.

Image RB Leipzig

RB Leipzig tut der Stadt gut - das sagt zumindest die Mehrheit der Leipziger. In unserer repräsentativen Umfrage sind 58 Prozent der Befragten der Meinung, dass der Bundesligist zum positiven Image der Stadt beiträgt. 11 Prozent denken, dass RB Leipzig überhaupt keinen Anteil daran hat.

RB Leipzig wurde 2009 gegründet. Seit zwei Jahren spielen die Roten Bullen in der Bundesliga und wurden 2017 Vizemeister. Durch die Teilnahme an internationalen Wettbewerben wie der Europa League kommen auch immer wieder Fans von Clubs aus dem Ausland nach Leipzig.

Inwiefern stimmen Sie der Aussage, dass RB Leipzig heute zum positiven Image der Stadt beiträgt, zu?

Sicherheit Eisenbahnstraße

Um die Eisenbahnstraße sicherer zu machen, sind die meisten Leipziger für mehr Polizeipräsenz. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unseres Senders hervor. Wir haben mit Polizeisprecher Andreas Loepki darüber gesprochen - er sagt, es sei nur mit Unterstützung möglich, die Präsenz dort hoch zu halten.

Fast genauso wichtig wie die Polizeipräsenz ist den Leipzigern, dass auch kleinere Straftaten konsequent verfolgt werden. Jeder zweite hält eine Videoüberwachung für sinnvoll.

Was muss für mehr Sicherheit auf der Eisenbahnstraße getan werden?
(Mehrfachnennung möglich)

Bei der Arbeit etwas "mitgehen lassen"

Haben Sie bei der Arbeit schon einmal etwas "mitgehen lassen"?

Diebstahl am Arbeitsplatz kommt für die meisten Leipziger nicht in Frage. Wie eine repräsentative Umfrage unseres Senders ergeben hat, haben 58 Prozent der Befragten gesagt, dass sie noch nie etwas "mitgehen" lassen haben.

Jeder dritte gab zu, schon mal Bürobedarf wie Stifte oder Tacker unerlaubt mitgenommen zu haben, jeder zehnte hat schon mal Haushalts-Dinge wie Klopapier oder Spültabs eingesteckt. 13 Prozent haben schon mal etwas anderes als Bürobedarf oder Haushalts-Dinge mitgenommen.

Zufriedenheit Oberbürgermeister

Leipziger stellen Oberbürgermeister Jung durchschnittliches Zeugnis aus

Die Arbeit von Oberbürgermeister Burkhard Jung wird von 21 Prozent der Leipziger als gut bewertet. Genauso viele sind aber mit seiner Arbeit überhaupt nicht zufrieden. Das hat unsere repräsentative Umfrage ergeben. 56 Prozent verhielten sich neutral, drei Prozent sagten, dass sie Burkhard Jung nicht kennen.

Er ist seit 2006 Leipzigs Oberbürgermeister und aktuell in seiner zweiten Amtszeit. Ob Jung im Jahr 2020 nochmal für eine siebenjährige Amtszeit antritt, ist unklar. Seine Partei – die SPD – müsste ihn dafür zunächst nominieren. 

Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit von Oberbürgermeister Burkhard Jung?

Kinder vor Ferienbeginn aus der Schule genommen

Das Kind früher aus der Schule nehmen, um günstiger in den Urlaub zu kommen – immerhin 71 Prozent der Leipziger können sich das vorstellen. Jeder zehnte hat das sogar schon mal gemacht.

Das geht aus unserer repräsentativen Radio Leipzig-Umfrage hervor. 19 Prozent der befragten Eltern sagten, dass sie ihr Kind nicht vor Ferienbeginn für einen günstigeren Urlaub aus der Schule nehmen. Auch wurden Leipziger befragt, die keine eigenen Kinder haben. Die Mehrheit – rund 61 Prozent – haben kein Verständnis für die Praxis, das Kind früher aus der Schule zu nehmen.

Wie uns Bildungsagentursprecher Roman Schulz sagte, ist das auch nicht legal. Wenn das herauskommt, wird das als unentschuldigtes Fehlen gewertet. Im Extremfall könne das Ordnungsamt sogar ein Bußgeld von über 1000 Euro ausstellen.

Haben Sie Ihr Kind schon einmal vor dem offiziellen Ferienbeginn aus der Schule genommen, um günstiger/besser in den Urlaub zu kommen?

Verkehr Jahnallee

In der Jahnallee kommt es häufig zu Kollisionen zwischen Radfahrern und Autofahrern. Was sollte dort passieren, um Unfälle zu vermeiden?

Die Mehrheit der Leipziger – immerhin 57 Prozent - wünscht sich einen extra Radweg. Das geht aus unserer repräsentativen Umfrage hervor. Kaum einer der Befragten geht davon aus, dass es so bleiben kann wie es jetzt ist. Eine Alternative sehen immerhin 35 Prozent darin, dass Radfahrer über ruhigere Straßen umgeleitet werden könnten.

 

Stadt prüft Radweg-Variante

Die Stadt will die Radweg-Variante jetzt prüfen. Wie uns Verkehrsamtsleiter Michael Jana sagte, führt die Stadt zur Zeit Gespräche mit den ansässigen Geschäftsinhabern. Die größte Herausforderung sei demnach der Lieferverkehr. Würde man auf der Jahnallee einen Radstreifen einrichten, würde dort dann auch ein Parkverbot gelten. Deshalb wird gemeinsam mit den Geschäftsinhabern geprüft, inwiefern der Lieferverkehr zum Beispiel in die Hinterhöfe verlagert werden kann. Die Stadt plant außerdem noch eine Bürgerveranstaltung, bevor die Prüfung abgeschlossen wird.  

Dem vorangegangen war eine Petition im Stadtrat, die positiv votiert wurde. Grünen-Politiker Volker Holzendorf hatte sie initiiert. Unterstützt wurde er von vielen Umweltverbänden. Er hofft jetzt, dass der Radstreifen schon nächstes Jahr kommt. „Einem Autofahrer würde man nie eine Autobahn zumuten, die 500 Meter Feldweg hat. Bei Fahrradfahrern macht man das ständig in Deutschland“, kritisiert Holzendorf im Interview.

Auch der ADFC freut sich, dass endlich Schwung in das Thema kommt. Die Variante, die Radfahrer über andere Straßen umzuleiten, sieht Alexander John vom ADFC aber kritisch. Radfahrer seien seiner Meinung nach sehr „umwegeresistent“. Deshalb sei es unrealistisch, dass die Radfahrer einen Umweg in Kauf nehmen würden.

Großteil der Leipziger findet Parkkontrollen am Samstagabend gut

Wie finden Sie es, dass die Polizei und das Ordnungsamt Parksünder jetzt auch Samstagsabend kontrollieren?

Das Ordnungsamt kontrolliert seit dem Sommer Parksünder in der Innenstadt auch an Samstagabenden. Fast die Hälfte der Leipziger (46 Prozent) findet das gut. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unseres Senders hervor. 

Wir haben auch beim Ordnungsamt nachgefragt und die Mitarbeiter haben bestätigt, dass sie in der Innenstadt auf sehr positive Reaktionen gestoßen sind. Die Präsenz der Ordnungskräfte wurde als wichtig empfunden.

Unsere Umfrage ergab aber auch, dass 26 Prozent der Befragten die Kontrollen gar nicht gut finden. Nötig sind sie laut Ordnungsamt - bisher wurde an vier Samstagabenden kontrolliert - dabei wurden jeweils bis zu 160 Verkehrsordnungswidrigkeiten erfasst. 

Zufriedenheit Job

Nirgends in Sachsen gibt es so viele Menschen, die in ihrem Job zufrieden sind, wie in Leipzig. Dort sind es 55%. Nur 9% geben an, dass sie nicht oder überhaupt nicht zufrieden sind.

Wie zufrieden sind Sie in Ihrem Job?

Mehr als ein Drittel der Leipziger fühlt sich hier sicher

Mehr als ein Drittel der Leipziger fühlt sich in der Stadt sicher oder sogar sehr sicher. Das hat eine repräsentative Umfrage unseres Senders ergeben. Demnach sagen weitere 44 Prozent, dass das Sicherheitsgefühl, salopp ausgedrückt, ganz okay sei. Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere: immerhin 21 Prozent fühlen sich nicht oder überhaupt nicht sicher.