• Almedin Civa, Trainer 1. FC Lok Leipzig

    Foto: (c) Redaktion

  • Almedin Civa, Trainer 1. FC Lok Leipzig

    Foto: (c) Redaktion

Lok Leipzig: Civa kommt - Wolf geht

Zuletzt aktualisiert:

Der 1. FC Lok Leipzig hat seinen neuen Trainer und Sportdirektor vorgestellt. Almedin Civa übernimmt beide Posten. Er unterschreibt einen Einjahresvertrag. Das teilte der Verein am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit. Der 48-Jährige war zuletzt Trainer bei Ligakonkurrent Babelsberg 03.

Civa übernimmt Lok in einer schwierigen Phase. Beim Großteil der Spieler, die in der abgelaufenen Saison den Titel in der Regionalliga Nordost geholt haben, sind die Verträge ausgelaufen. Der Verein wird nun versuchen, möglichst viele Leistungsträger zu halten.

Unterdessen hat Lok bekanntgegeben, dass Wolfgang Wolf den Verein verlässt. Der 62-Jährige kam vor einem Jahr als Sportdirektor zu Lok. Im Oktober hatte er dann in Doppelfunktion auch den Trainerposten übernommen und die Mannschaft ungeschlagen zum Meistertitel in der Regionalliga Nordost geführt. In der Relegation ist sein Team am Dienstag knapp am SC Verl gescheitert und hat damit den Aufstieg in die 3. Liga verpasst.

Das Statement von Ex-Sportdirektor und Trainer Wolfgang Wolf:

"Ich kam als Zuschauer und ging mit einem Jobangebot, obwohl ich überhaupt keinen Job gesucht habe. Ich fand einen Club, der mir in kürzester Zeit ans Herz gewachsen ist.

Vielen Dank für das Vertrauen in mich und meine Arbeit, Ihr alle habt es mir auch leicht gemacht. Ich bedanke mich beim ganzen Verein, bei Thomas Löwe, Olaf Winkler, Martin Mieth, den Geschäftsstellen-Mitarbeitern, Platzwarten, meinem Betreuer- und Trainerteam um die Mannschaft, den Sponsoren und den treuen Fans, aber vor allen Dingen meinen super Jungs, auf die ich mich immer verlassen konnte.

Es war eine überragende Saison, auch wenn uns der letzte Schritt nicht gelungen ist. Bitte unterstützt den neuen Trainer Almedin Civa und bleibt weiterhin Lok treu, auch wenn jetzt etwas schwerere Zeiten anbrechen. Vielen Dank für die schöne Zeit, ich bin stolz, bei Euch gewesen zu sein.“

Das ganze Interview unserer Reporterin Marlene Hilger mit Wolfgang Wolf: