Chancenlos: RB verliert Test gegen Liverpool deutlich

Zuletzt aktualisiert:

 RB Leipzig hat den Härtetest vor dem Supercupspiel gegen Meister FC Bayern München nicht bestanden. Der deutsche Pokalsieger verlor am Donnerstagabend im Duell gegen den englischen FA Cupsieger FC Liverpool mit 0:5 (0:1). Vor 47 069 Zuschauern in der ausverkauften Red Bull Arena brachte Mohamed Salah (8. Minute) das Team von Jürgen Klopp in Führung, ehe nach dem Wechsel der eingewechselte Neuzugang Darwin Núñez (48. Elfmeter/51./69.) seine ersten Treffer im Reds-Trikot erzielte. Nach seinem Hattrick markierte er mit seinem vierten Treffer den Endstand (89.).

Zu Ehren von Fußball-Legende Uwe Seeler gab es vor der Partie eine Schweigeminute. Der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft war am Donnerstag im Alter von 85 Jahren gestorben. Die Zuschauer im ganzen Stadion applaudierten daraufhin respektvoll für «Uns Uwe». Das Testspiel gegen die «Reds» war Bestandteil eines Vertrages beim Wechsel von Naby Keita 2017 von Leipzig nach Liverpool gewesen, kam aber wegen der Corona-Pandemie erst jetzt zustande.

Der Mittelfeldspieler war für etwa 60 Millionen Euro Ablöse plus Gastspiel an die Anfield Road gewechselt. Das Spiel spült somit noch mal gut 800 000 Euro in die RB-Kasse. Insgesamt ist es jedoch nicht das erste Aufeinandertreffen. RB und Liverpool trafen bereits 2021 im Achtelfinale der Champions League aufeinander (0:2, 0:2). Allerdings mussten diese Partien wegen der Corona-Pandemie damals in Budapest ausgetragen werden.

Der sächsische Fußball-Bundesligist, der erstmals im neuen Heimtrikot auflief, startete mit Rückkehrer Alexander Sörloth. Der zuletzt an Real Sociedad ausgeliehene Norweger musste aber nach einer halben Stunde nach einem Schlag auf den Fuß ausgewechselt werden. Eine Diagnose wird am Freitag erwartet.

Liverpool hebelte frühzeitig die RB-Abwehr mit Kurzpassspiel aus, so konnte sich Torjäger Salah (8.) freistehend die Ecke zum Einschieben aussuchen. Nach dem Gegentor investierte Leipzig mehr, war aber im letzten Drittel nicht konzentriert genug. Die erste klare Torchance hatte RB dank Angelinó mit einem Fernschuss in der 41. Minute. Danach konnte Christopher Nkunku (45.) nach einem Fehler vom Ex-Leipziger Ibrahima Konaté die Chance freistehend nicht nutzen: er schoss aus Nahdistanz direkt in die Arme von FC-Keeper Adrián.

Nach dem Wechsel verursachte Neu-Keeper Janis Blaswich gegen Luis Diaz einen Strafstoß, den Núñez (48.) glücklich verwandelte. Drei Minuten später erhöhte der Neuzugang auf 3:0, ehe dem Stürmer aus Uruguay mit dem Treffer in der 69. Minute ein lupenreiner Hattrick gelang. Dann legte er noch mal nach und markierte den Endstand (89.). Die Reds-Fans riefen begeistert: «Núñez, Núñez».

Unterdessen kämpft RB weiter um die Zukunft von Konrad Laimer, der nach einer Stunde eingewechselt wurde. Die Sachsen haben offenbar ein weiteres Angebot des FC Bayern München abgelehnt. Wie die «Bild» berichtete, sollen die Münchner mit einer Offerte über 23 Millionen Euro abgeblitzt sein. RB beharre auf 30 Millionen Euro, heißt es.

Laimer gilt als absoluter Wunschspieler von Bayern-Trainer Julian Nagelsmann, der den 25-Jährigen zwei Jahre lang in Leipzig trainiert hatte. Der Vertrag Laimers in Leipzig endet am 30. Juni 2023. RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff ist auch bereit, auf eine Ablöse zu verzichten. «Ich hoffe, dass die Bayern auch mal andere Ideen finden und nicht immer unsere Spieler holen», sagte Mintzlaff dem Sender ServusTV am Rande des Testspiels und fügte an: «Konny ist für unser Spiel extrem wichtig, daher wollen wir ihn nicht verlieren. Wir sitzen im Driverseat, wenn wir Dinge machen, müssen sie nach unseren Vorstellungen laufen. Es kann auch sein, dass wir ihn behalten und so in ein letztes Vertragsjahr gehen und mal keine Ablöse bekommen.»