• Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch völlig unklar. (Foto: Symbolbild/Heiko Küverling)

Der Staatsschutz ermittelt zu einer Auseinandersetzung in Wurzen

Zuletzt aktualisiert:

In Wurzen ist es am Freitag (12. Januar) zu einer größeren Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gekommen. Wie die Polizei am Samstag informierte, hatte es am Wurzener Bahnhof gegen 22:40 Uhr einen Streit zwischen Einheimischen und Ausländern gegeben. In der Folge begaben sich zwei Einheimische zu deren Unterkunft. Dort beschädigten sie die Eingangstür und schlugen eine Scheibe ein. Einige Bewohner verfolgten daraufhin die beiden Männer - es kam zum erneuten Konflikt.

30 Deutsche und 12 Bewohner waren in den Streit verwickelt, bei dem auch Messer und Knüppel verwendet worden. Auch ein Elektroschocker kam zum Einsatz. Dabei wurden drei Deutsche zum Teil schwer verletzt.

Der Konflikt ging anschließend in der Unterkunft der Ausländer an der Dresdner Straße weiter. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an und beendete die Auseinandersetzungen. Laut Polizei wurden mehrere Identitäten aufgenommen. Festnahmen gab es keine. Die genauen Hintergründe für den Konflikt sind noch völlig unklar. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.