• (Symbolfoto: Fotolia Countrypixel)

    (Symbolfoto: Fotolia Countrypixel)

Freistaat will Tierhaltung artgerechter gestalten

Zuletzt aktualisiert:

Der neue, grüne Landwirtschaftsminister Wolfram Günther ist am Montag zum Sachsen-Tag auf der Grünen Woche in Berlin. Er hat angekündigt, dass der Freistaat die Tierhaltung zusammen mit den Bauern nachhaltiger und artgerechter machen will. Im Koalitionsvertrag habe sich Schwarz-Grün-Rot darauf geeinigt, eine Nutztierstrategie zu erarbeiten.

Landwirte, Verbraucher, Handel und Tierschutzverbände sollen bei einem Programm für eine besonders gute Tierhaltung mitmachen. Kühe, Schweine oder Geflügel würden mehr Platz und Beschäftigungsmöglichkeiten brauchen. Landwirtschaftsbetriebe sollten möglichst nur so viele Tiere halten, wie sie mit ihren eigenen Flächen ernähren können. Sonst müsse im Freistaat Futter von weit weg nachgekauft werden, weshalb in Südamerika für den Sojaanbau Regenwald abgebrannt werde. Die Gülle der Tiere sollten Bauen auf ihren Flächen möglichst vollständig ausbringen können.