Warnstreiks bei Logistikern beeinträchtigen Produktion bei Porsche

Zuletzt aktualisiert:

Warnstreiks bei vier Logistikdienstleistern haben sich am Dienstag beim Autobauer Porsche in Leipzig auf die Produktion ausgewirkt. Nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall legten mehr als 300 Beschäftigte der Firmen Schnellecke, Rudolph, Imperial und Leadec vorübergehend die Arbeit nieder. Dadurch hätten bei Porsche die Bänder stillgestanden. Eine Porsche-Sprecherin bestätigte, dass die Warnstreiks "zu temporären Einschränkungen in der Produktion geführt" haben.

Die IG Metall will in der Kontraktlogistikbranche Lohnerhöhungen und eine schrittweise Angleichung der Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden erreichen. Die Unternehmen bieten verschiedene Dienstleistungen an, die von den großen Autobauern in Sachsen genutzt werden. Daher trügen Porsche, BMW und VW auch eine Verantwortung in dem Tarifkonflikt, so die IG Metall. Die Dienstleister seien ein wesentlicher Faktor in der Wertschöpfungskette der ostdeutschen Automobilindustrie. Die Gewerkschaft plant weitere Warnstreiks und Aktionen in dieser Woche. (dpa)