Impfportal des Freistaates soll optimiert werden

Zuletzt aktualisiert:

Sachsen gerät bei Thema Impfen gegen das Corona- Virus unter Druck. Am Dienstag mussten sich das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Gesundheitsministerium für einen schleppenden Fortgang sowie Problemen beim Start des Online-Anmeldeportals rechtfertigen.

Das Internetportal für die Vergabe von Corona-Impfterminen arbeitet nach Aussage des DRK normal. Dort stand bis Montagabend die Fehlermeldung, dass die Homepage überlastet ist. Das soll allerdings gar nicht der Fall gewesen sein. Stattdessen habe man die Zugriffe beschränkt, damit die Seite nicht zusammenbricht.

Wer sich auf der Internetseite „sachsen.impfterminvergabe.de“ registrieren will und nicht durchkommt, der landet automatisch in einer Warteschleife. DRK-Chef Rüdiger Unger rät davon ab, es immer wieder neu zu versuchen. Vielmehr solle man warten, bis man an der Reihe ist.

Rüdiger Unger widersprach am Dienstag Darstellungen, das Portal sei bei seinem Start am Montag kollabiert. Bisher habe es schon 14.000 erfolgreiche Registrierungen für einen Impftermin gegeben. 2.811 Termine für die Erst- und Zweitimpfung seien vergeben worden. Unger räumte aber ein, dass man sich ein höheres Tempo wünsche.