• Symbolbild: dpa

Kaufland in Leipzig-Reudnitz evakuiert

Zuletzt aktualisiert:

In Leipzig-Reudnitz ist das Kaufland am Freitagabend evakuiert worden. Die Polizei hatte 19:25 Uhr per Notruf einen Hinweis auf eine verdächtig erscheinende Person bekommen. Der unbekannte Mann habe aufgrund seines Verhaltens, seiner Bekleidung und der mitgeführten Gegenstände das Misstrauen der Hinweisgeberin erweckt, heißt es von der Polizei. Aus taktischen Gründen wurde nicht genannt, was die Frau bei dem Verdächtigen gesehen hatte.

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, Straßen mussten gesperrt werden, u.a. Dresdner Straße, Breite Straße und Täubchenweg. Busse und Bahnen wurden umgeleitet. Schwer bewaffnete Polizisten durchsuchten schließlich das Gebäude. Auch ein Sprengstoffspürhund kam zum Einsatz. Videoaufzeichnungen wurden gesichtet.

Im Ergebnis konnte ein Straftatverdacht nicht erhärtet werden, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Womöglich habe sich die Hinweisgeberin getäuscht. Trotzdem sucht die Polizei Zeugen, die einen Mann gesehen haben, der wie folgt beschrieben wird:

etwa 45 - 50 Jahre alt,

ca. 180 cm groß,

kräftige Gestalt,scheinbar afrikanischer Herkunft (dunkler Teint, aber kein Schwarzafrikaner)

kurze, glatte, schwarze Haare (leicht grau meliert)

Vollbart (kurzes Barthaar) und dunkle Bekleidung, insbesondere ein dunkles Jackett.