• Nur stichprobenartige Kontrollen durch die Bundespolizei. Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

    Nur stichprobenartige Kontrollen durch die Bundespolizei. Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

Kleiner Grenzverkehr ausgesetzt - nur stichprobenartige Kontrollen

Zuletzt aktualisiert:

Sachsen hat den kleinen Grenzverkehr nach Polen und Tschechien ausgesetzt. Wer sich auch nur kurz  und ohne triftigen Grund bei unseren Nachbarn aufhält, muss mit Konsequenzen rechnen. Aber wird auch kontrolliert? Und wer kontrolliert? 

Wir haben zunächst beim Sächsischen Sozialministerium angefragt. Dort wurde die Regelung getroffen und gestern Abend verkündet. Die Pressestelle verwies uns an das Innenministerium. Das Innenministerium sieht sich auch nicht zuständig. Wir sollen unsere Anfrage bei der  Bundespolizeidirektion in Pirna stellen. Ein Sprecher lässt uns wissen: "Wir machen nur stichprobenartige Kontrollen, fragen Reisende nach dem Zweck ihres Aufenthalts. Wenn wir den Verdacht haben, dass sich Reisende ohne triftigen Grund in Polen oder Tschechien aufgehalten haben, informieren wir das Gesundheitsamt". Regelmäßige Kontrollen seien aber nicht geplant. 

Und das Gesundheitsamt? Es werde sich nicht an die Grenze stellen, so eine Sprecherin der Kreisverwaltung Görlitz. Die Mitarbeiter seien mit anderen Aufgaben beschäftigt, vor allem mit der Ermittlung von Kontaktpersonen von Corona-Infizierten und der Testung.