Klimaaktivisten kleben sich auf Brandenburger Brücke auf die Fahrbahn

Zuletzt aktualisiert:

Klimaaktivisten haben am Morgen in Leipzig erneut den Verkehr blockiert. Nach Polizeiangaben handelte es sich um acht Personen, die auf der Fahrbahn der Brandenburger Brücke stadtauswärts sowie auf der Straße Am Gothischen Bad stadteinwärts saßen. Fünf davon hatten ihre Hände auf der Straße festgeklebt. Weiterhin hatten die Personen Transparente neben sich liegen. 

Durch die Blockade kam es wenig später bereits zu ersten Staus im Berufsverkehr, Straßenbahnlinien waren jedoch nicht betroffen. Die Kreuzung wurde von allen Fahrzeugen durch die Polizei freigeräumt und in der Folge gesperrt.

Die acht Personen wurden aufgefordert, die Blockade zu beenden. Da dieser Aufforderung nicht nachgekommen wurde, trugen die Einsatzkräfte die drei Personen von der Straße, die nicht angeklebt waren. Danach wurden die festgeklebten Hände der fünf weiteren Aktivisten durch die Polizeibeamten mittels Speiseöl gelöst. Gegen 09:30 Uhr konnte die letzte Person gelöst werden. Die Personen wurden in einem Rettungswagen medizinisch begutachtet. Verletzungen konnten dabei nicht festgestellt werden. Anschließend wurde die Sperrung der Brücke aufgehoben und diese wieder für den Verkehr freigegeben. Die Fahrbahn wurde durch die Aktion nicht beschädigt.

Nachdem alle Identitäten der Personen festgestellt wurden und diese auf Nachfrage der Versammlungsbehörde weiterhin keine Kundgebung anmelden wollten, wurden alle aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Gegen die acht Klimaaktivisten wird nun wegen Nötigung und wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.