• RB Leipzigs Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff

Leipzig-Boss Mintzlaff lehnt Super League ab

Zuletzt aktualisiert:

RB Leipzigs Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff hat die Pläne zur Gründung einer Super League kritisiert. «Wir sind Verfechter des sportlichen Wettbewerbs», sagte der Chef des Fußball-Bundesligisten der «Mitteldeutschen Zeitung» am Montag. «Und der sportliche Wettbewerb im Profifußball sieht vor, dass man in der nationalen Liga darum kämpft, einen Tabellenplatz zu erzielen, der zur Teilnahme am internationalen Wettbewerb berechtigt.» Die Pläne zur Gründung einer Super League lehne man ab.

Zuvor hatten zwölf europäische Top-Clubs einen Plan zur Gründung der Super League vorgestellt. Deutsche Vereine waren nicht darunter. Das Vorhaben stieß am Montag bei vielen Fans, Spielern, Ex-Profis und Politikern auf massive Kritik.