• XL-Straßenbahn der LVB

    Symbolbild: (c) Leipziger Verkehrsbetriebe

Leipziger Fraktionen fordern Nachbesserung bei ÖPNV-Rettungsschirm

Zuletzt aktualisiert:

Die Leipziger Stadtratsfraktionen der CDU, SPD und Grünen fordern eine Nachbesserung für den ÖPNV-Rettungsschirm in Sachsen. Dafür haben sie nun gemeinsam einen offenen Brief an Teile der Landesregierung geschrieben.

Für den Ausgleich der Corona-Einbußen hat der Bund bereits 167 Millionen Euro für die Verkehrsunternehmen bereitgestellt. Damit können etwa 70 Prozent der Einbußen beglichen werden. Die Leipziger Fraktionen fordern nun, dass der Freistaat seinen vereinbarten Anteil einbringt, damit die Einbußen zu 100 Prozent gedeckt sind. Andernfalls könnten Investitionen in barrierefreie Haltestellen, neue Fahrzeuge und Linien nicht getätigt werden, so Grünen-Stadträtin Katharina Krefft.