Leipziger Handballer holen Punkt in Mannheim

Zuletzt aktualisiert:

Dank Patrick Wiesmach haben die Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig im zweiten Saisonduell mit den Rhein-Neckar Löwen einen späten Teilerfolg erzielt. Sieben Wochen nach der klaren 24:31-Heimniederlage in der zweiten Runde des DHB-Pokals erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer André Haber in der Liga auswärts ein 28:28 (13:14) in Mannheim. Vor 3269 Zuschauern gelang dem Dänen Wiesmach mit der Schlusssirene der Ausgleich. Bei den Leipzigern verzeichneten neben Wiesmach auch Lucas Krzikalla, Marko Mamic, Sime Ivic und Lovro Jotic vier Tore.

Nach einem 1:4-Fehlstart zeigten die Gäste eine überzeugende Leistung und gingen nach einem Ivic-Treffer mit 13:11 in Führung (25.), ehe ihnen fast neun Minuten lang kein Treffer mehr gelang. Die Rhein-Neckar Löwen eroberten so die Führung zurück und behaupteten bis in die Schlussphase hinein einen knappen Vorsprung von ein bis drei Toren. Doch die Leipziger steckten nicht auf und schafften mit zwei Treffern in den letzten 31 Sekunden noch das Unentschieden.