Leipziger Kanutin holt Canadier-Bronze in Tokio

Zuletzt aktualisiert:
Autor: Sport

Die Leipziger Slalomkanutin Andrea Herzog hat bei den Olympischen Spielen am Donnerstag die nächste Medaille für die deutsche Mannschaft eingefahren. Im Wildwasserkanal von Tokio reichte es am Ende für Rang drei. Durch eine unglückliche Torberührung im Finallauf und der damit verbundenen Zwei-Sekunden-Strafe musste sich die Leipzigerin ganz knapp der Topfavoritin Jessica Fox aus Australien und der Britin Mallory Franklin geschlagen geben.

Für das deutsche Kanuslalom-Team ist es nach Gold durch Ricarda Funk und Bronze durch Sideris Tasiadis bereits die dritte Medaille bei den Sommerspielen in Tokio. Dies gelang zuletzt bei Olympia 1996 in Atlanta.