• Findet das LKA nicht lustig: Horror-Clowns (Foto: Archiv/dpa)

LKA Sachsen warnt vor Horror-Clowns

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Dresden -

Für das sächsische Landeskriminalamt (LKA) hört bei Horror-Clowns der Spaß zu Halloween auf. Die Polizei warnte vor martialischen Auftritten am Mittwochabend. «Wer maßlos übertreibt und anderen durch sein aggressives Verhalten vorsätzlich Angst und Schrecken verbreitet, ist hier total fehl am Platz», teilte das LKA am Dienstag mit.

Abhängig vom Gesundheitszustand der Leute könnte ein derartiger Schreck einen Herzinfarkt provozieren. Dann müsste sich der Täter möglicherweise wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Auch Straftaten wie Körperverletzung, Bedrohung oder Nötigung könnten eine Rolle spielen.

«Seit mehreren Jahren gibt es ein Phänomen, bei dem sich Täter als Grusel- oder Horror-Clown maskieren und dann, mit Messern, Äxten oder Motorsägen bewaffnet, Passanten erschrecken oder bedrohen», hieß es weiter. Dieser Trend sei vor allen in den USA, Kanada, Großbritannien und Frankreich verbreitet und schwappe nun auch nach Deutschland über. «Bei allem Spaß sollten sich die Grusel-Clowns darüber im Klaren sein, dass sie sich strafbar machen können, selbst wenn die Bedrohung nur als Scherz gemeint ist», erklärte LKA-Chef Petric Kleine. (dpa)