• Wer hat Hardy Georgi gesehen? © Polizei

  • Die Polizei hatte am frühen Abend Stellung bezogen am A4-Anschluss Limbach-Oberfrohna. © Ralph Köhler

  • Die Polizei hat das Einkaufscenter "Turmpassage" abgeriegelt. © Ralph Köhler

  • 23:18 Uhr: Gespenstische Ruhe im nächtlichen L-O. © Ralph Köhler

Nach diesem offenbar bewaffneten Mann fahndet die Polizei - Liveticker

Zuletzt aktualisiert:

Chemnitz -

Der von der Chemnitzer Polizei gesuchte Mann ist immer noch nicht gefasst, und das, obwohl ihm die Polizei mit einem Großaufgebot auf den Fersen ist. Hardy Georgi ist seit Sonntag verschwunden nach einem Streit mit seiner Ex und deren Familie.

Der 29-Jährige ist vermutlich bewaffnet. Dienstagabend hatte auch ein Sondereinsatzkommando Stellung bezogen, nachdem der Gesuchte in Limbach-Oberfrohna vermutet wurde - im alten Postgebäude. Kurz nach Mitternacht verschaffte sich die Polizei dann Zutritt. Eine Stunde lang wurde jeder Winkel des Gebäudes durchsucht, ohne Erfolg. Der Mann ist weiter auf der Flucht.

Am Dienstagnachmittag hatten etwa 100 Polizisten ein Waldstück an der A4 bei Pleißa durchkämmt - zunächst ohne Ergebnis. Im Wald wurde lediglich eine Lagerstätte entdeckt. Diese wurde nach Spuren abgesucht.

Unterdessen war die Polizei mit einem Fahndungsbild an die Öffentlichkeit gegangen. Wer Hardy Georgi gesehen hat, soll umgehend die Polizei rufen. Wie gefährlich der Mann wirklich ist, ist nicht ganz klar. Er soll sich aus seinem ehemaligen Schützenverein ein Sturmgewehr besorgt haben.

Der Mann ist der Polizei kein Unbekannter: Weil der Streit mit seiner Ex schon seit Monaten andauert, waren ihm bereits alle Waffen abgenommen worden. Am Sonntag gab es erneut Streit - dabei wurde auch bekannt, dass sich der 29-Jährige wieder bewaffnet hat. Seine Ex-Freundin und ihre Familie wurden vorerst in Sicherheit gebracht.

Mittwoch, 17:15 - 15 Hinweise hat die Polizei erhalten. Eine heiße Spur war nicht dabei. Allerdings haben die Ermittler herausgefunden, dass der Mann sich außerhalb von Sachsen aufhält.

01:30 Uhr - Die Durchsuchung wurde abgeschlossen. Der Mann konnte nicht gefunden werden.

00:45 Uhr - Der Zugriff beginnt. Über Lautsprecher fordert die Polizei den Mann auf, sich zu ergeben. 

0:11 Uhr - Es gibt keine neuen Erkenntnisse. Der 29-Jährige bleibt verschwunden.

23:02 Uhr - Totenstille - ab und zu bellt ein Polizeihund.

21:46 Uhr - Das SEK ist aus Dresden angefordert worden, sagte uns Polizeisprecher Andrzej Rydzik. Es wird vermutet, dass sich der gesuchte in der ehemaligen Post verschanzt hat, aktuell ca. 100 Einsatzkräfte.

21:34 Uhr - Tag24 meldet, dass einzelne Bewohner im äußeren Sperrbereich in ihre Wohnungen dürfen, um ihre Kinder herauszuholen.

20:25 Uhr - Hardy Georgi wird jetzt in der "Turmpassage" vermutet, die wird durchkämmt, meldet unser Reporter.

19:49 Uhr - Gespannte Ruhe innerhalb des Sperrkreises, der Polizeihubschrauber kreist.

19:25 Uhr - In umliegenden Privathäusern beziehen Einsatzkräfte Position.

19:18 Uhr - Hardy Georgi soll sich in der Post in der Moritzstraße verschanzt haben.

19:15 Uhr - In Limbach-Oberfrohna haben schwer bewaffnete Polizisten einen Sperrkreis um die Moritzstraße gezogen.

19:00 Uhr - Im Waldstück bei Pleißa wurde eine Lagerstätte gefunden. Ob sich tatsächlich der gesuchte 29-Jährige dort aufhielt, muss durch die Auswertung der gesicherten Spuren geklärt werden.

Audio:

Polizeisprecher Andrzej Rydzik zur Lage um 21:45 Uhr

Polizeisprecher Andrzej Rydzik zum Abschluss des Einsatzes