Nach Unfällen: Cottaweg von der Jahnallee für den Kfz-Verkehr abhängen?

Zuletzt aktualisiert:

In Leipzig auf der Jahnallee in Höhe Cottaweg haben sich zuletzt die Unfälle gehäuft, bei denen Radfahrer verletzt wurden. Geht es nach dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub Leipzig, gibt es nur eine Möglichkeit, um die Kreuzung zu entschärfen.

Der Cottaweg soll von der Jahnallee abgehängt werden, so Sprecher Alexander John. Heißt, der Kfz-Verkehr soll vom Cottaweg nicht mehr in die Jahnallee und von der Jahnallee nicht mehr in den Cottaweg fahren können. Die Zufahrt zum Cottaweg wäre dann nur noch von der Hans-Driesch-Straße möglich. "Der Cottaweg ist auch relativ gering belegt, sodass es dann auch kein Problem darstellen würde, wenn es nur eine Anbindung gibt." Den Cottaweg abzukapseln sei der einzige Weg - bisher hätten weder neue Beschilderungen, Markierungen oder Polizeikontrollen geholfen. Die Stelle sei ein Unfallschwerpunkt seit 20 Jahren.

Was sagt der ADAC dazu?

"Der Cottaweg ist eine wichtige Verkehrsverbindung zwischen der Jahnallee und der Hans-Driesch-Straße. Dort ist Kleinmesse, dort ist ein Parkplatz, dort ist das RB-Leistungszentrum. Solche Straßen wegen Unfällen totzulegen, ist keine Lösung", so Helmut Büschke, Vorstand für Verkehr und Technik des ADAC Sachsen. Auch wenn nicht so viel Verkehr über den Cottaweg fließe - wenn man das verlagere über Lindenau und die Friesenstraße, seien das längere Wege und auch mehr Umweltabgase, so Büschke weiter.

Zudem appelliert er auch an die Radfahrer, sich verkehrsgerecht zu verhalten, z.B. genau an dieser Stelle auf dem rot markierten Fahrradweg nicht in die falsche Richtung zu fahren. Zum Eigenschutz sollten Fahrradfahrer darauf achten, dass sich auch andere Verkehrsteilnehmer an die Verkehrsregeln halten - und auch mal im Zweifel auf das Vorfahrtsrecht verzichten.

Ampellösung?

Laut ADAC wäre aber eine Ampel ein Lösungsansatz. Die würde der Ampelkreuzung bei der Angerbrücke vorgeschaltet sein. Die Ampel soll dann Fußgängern und Radfahrern das gefahrlose Überqueren des Cottawegs ermöglichen - entweder mit dem fließenden Verkehr auf der Jahnallee mit Vorlauf oder mit eigener Grünphase. Autos aus dem Cottaweg sollten dann auch eine eigene Signalregelung bekommen.

So eine Ampel kostet, das Geld muss die Stadt dafür freigeben. Das Verkehrs- und Tiefbauamt war für ein Statement bisher nicht zu erreichen.