Polizei sieht sich gerüstet für Neonazi-Demo in Plauen

Zuletzt aktualisiert:

Die Polizei sieht sich vor einer Neonazi-Demonstration und zwei Gegenveranstaltungen am Montagabend in Plauen ausreichend gewappnet. Man habe sich personell so aufgestellt, dass man auf Eventualitäten reagieren und die Sicherheit der Teilnehmer aller angezeigten Versammlungen in Plauen gewährleisten könne, teilte die Polizeidirektion Zwickau auf dpa-Anfrage mit. Den Angaben zufolge wird nur sächsische Polizei im Einsatz sein.

Man habe keine belastbaren Informationen, dass gewaltbereite Personen aus dem rechten oder linken Spektrum nach Plauen kommen wollten, hieß es. Da man dies aber nicht ausschließen könne, sei man auch darauf vorbereitet.

Die Polizei rechnet nach eigenen Angaben mit mehreren hundert Teilnehmern an den drei Veranstaltungen. «Für den Einsatz wird der polizeiliche Kräfteansatz so gewählt, dass nach derzeitiger Einschätzung die Sicherheit der Versammlungsteilnehmer und der Bewohner Plauens gewährleistet werden kann», teilte die Polizei mit.

Die rechtsextreme Kleinstpartei Der Dritte Weg hatte für Montagabend zu einem so genannten Lichtermarsch aufgerufen. Dagegen haben die «Initiative Nie Wieder» unter dem Motto «Nie wieder Faschismus!» sowie der Runde Tisch für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage Gegenveranstaltungen angemeldet.

Am Montag jährte sich zum 80. Mal die Vertreibung von Juden aus Plauen. Zugleich ist der 29. Oktober der Geburtstag des NS-Propagandaministers Joseph Goebbels (1897-1945). (dpa)