• Symbolbild: dpa

Rangnick: 40-Millionen-Transfer macht für RB keinen Sinn

Zuletzt aktualisiert:

RB Leipzig will auch in nächster Zukunft für Spieler-Neuzugänge keine astronomischen Ablösesummen zahlen. Wie Sportdirektor Ralf Rangnick in einem Interview dem Fachmagazin «Kicker sagte, würden 30 bis 40 Millionen-Transfers keinen Sinn machen.

Denn das würde mit großer Wahrscheinlichkeit auch das bestehende Gehaltsgefüge sprengen. RB Leipzig hat sich selbst eine Spieler-Gehaltsobergrenze von 4,5 Millionen Euro gesetzt.