Razzien in Leipzig - wegen Schleuser- und Online-Kriminalität

Zuletzt aktualisiert:

Die Bundespolizei hat am Mittwochmorgen mehr als ein Dutzend wegen der Corona-Krise verschobene Razzien in mehreren Bundesländern nachgeholt. Mehr als 200 Beamte der Bundespolizei waren beteiligt, wie eine Sprecherin der Bundespolizei in Halle sagte. Die Einsätze richteten sich gegen zwei Banden, die Ausländern mit gefälschten Dokumenten zu einem Aufenthalt in Deutschland verholfen haben sollen, sowie gegen eine Gruppe von Fahrkarten-Betrügern.

Auch zwei Wohnungen in Leipzig- Grünau und in Leipzig Neustadt-Neuschönefeld sind durchsucht worden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurden im Zusammenhang mit dem Verkauf falscher Heiratsurkunden aus Zypern diese beiden Wohnungen durchsucht. Die Tatverdächtigen in diesem Ermittlungsverfahren - drei Pakistaner, fünf Inder und zwei Deutsche - sollen die Dokumente an Menschen aus Pakistan und Indien verkauft haben.

Die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung in Halle führte die Maßnahmen durch. Festnahmen gab es den Angaben zufolge keine. Die Durchsuchungen seien aufgrund des Infektionsschutzes zunächst nicht durchgeführt worden und jetzt gesammelt nachgeholt worden. Dabei seien Schriftstücke und Smartphones sichergestellt worden.

Zudem nahm die Bundespolizei Ausländer in den Fokus, die sich über eine Schleuserbande gefälschte Ausweise beschafft haben sollen. Die Ausweise sollen als Warensendungen über den Flughafen Halle/Leipzig verschickt worden sein.

Die Polizisten durchsuchten am Mittwochmorgen jeweils drei Wohnungen in Sachsen, Bayern und Hamburg, je zwei in Berlin und Hessen und eine in Nordrhein-Westfalen. In zehn Fällen ging es um den Verdacht auf Schleuseraktivitäten wie das Arrangieren von Scheinehen und Passfälschungen, sagte die Bundespolizeisprecherin. In vier Fällen gehe es um den Verdacht auf Online-Betrug. Weitere Details wurden zunächst nicht genannt. «Die Maßnahmen wurden heute Mittag beendet und die Beweismittel werden nun ausgewertet», sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. (nach: dpa)