• Foto: Stadt Chemnitz/ Kristin Schmidt

    Foto: Stadt Chemnitz/ Kristin Schmidt

Sachsen unterstützt Kulturhauptstadt-Bewerbung

Zuletzt aktualisiert:

Im Rennen um den Titel „Kulturhauptstadt“ bekommt Chemnitz auch Unterstützung vom Freistaat. Die Staatsregierung macht für die zweite Bewerbungsrunde 600.000 Euro locker. Das hat Ministerpräsident Michael Kretschmer am Montag bei einem Blitz-Besuch im Kulturhauptstadt-Büro noch einmal bekräftigt. Die Zusage hatte das Land bereits im letzten Jahr gemacht.

Sollte sich die Jury in der Endrunde für Chemnitz entscheiden, will der Freistaat 20 Millionen Euro in die Kulturhauptstadt investieren. Kretschmer traf sich am Montag mit Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig im Tietz und ließ sich in Sachen Kulturhauptstadt-Bewerbung auf den neuesten Stand bringen.

Chemnitz war im Dezember 2019 mit seiner Bewerbung um den Titel „Kulturhauptstadt“ in die zweite Runde gekommen. Daneben schafften es auch Magdeburg, Hannover, Hildesheim und Nürnberg in die Endauswahl. Zittau, Dresden und Gera hatten die zweite Runde nicht erreicht.

Bis Mai muss Chemnitz jetzt eine neue, detaillierte Präsentation erarbeiten. Das 100 Seiten starke Bewerbungsbuch muss bis Ende Juli bei der Jury eingereicht werden, bevor diese dann im September selbst in die Stadt kommt. Dann wird sich das Gremium vor Ort ein Bild machen. Die Entscheidung, welche deutsche Stadt 2025 Kulturhauptstadt Europas wird, soll im November fallen.