Schwarze Elster bei Senftenberg ausgetrocknet

Zuletzt aktualisiert:

Hitze und Trockenheit haben die Schwarze Elster zwischen Senftenberg und Hoyerswerda auf vielen Abschnitten austrocknen lassen. In Bad Liebenwerda fließen nur noch 0,9 Kubikmeter Wasser pro Sekunde. Das ist der niedrigste Abfluss seit Beginn der Messungen. Angespannt sei auch die Situation in der Spree, teilte heute das Brandenburger Umweltministerium mit.  

 Die Ad-hoc-Arbeitsgruppe "Extremsituation" hat entschieden, bis maximal 0,8 Kubikmeter pro Sekunde Wasser aus dem sächsischen Spreegebiet in das Flussgebiet der Schwarzen Elster überzuleiten.  Ab Senftenberg wird Wasser aus dem Senftenberger See und der   Grubenwasserreinigungsanlage Rainitza in das Flussbett der Schwarzen Elster  gepumpt. Der Wasserstand im See ist zuletzt um etwa vier Zentimeter pro Woche gefallen.  (dpa/red.)