Seltene Zoo-Bewohner: Rotschulter-Rüsselhündchen in Leipzig geboren

Zuletzt aktualisiert:

Gute Nachrichten für den Leipziger Zoo: Rotschulter-Rüsselhündchen Rina hat Nachwuchs auf die Welt gebracht. In der vergangenen Woche bekam sie zwei Babys von Vater Herbert, wie der Zoo am Donnerstag mitteilte. Die Jungtiere sind laut Zoo gesund und halten sich in einem laubbedeckten Erdnest auf. In den kommenden Wochen sollen sie auch für Besucher zu sehen sein. Rotschulter-Rüsselhündchen sind kleine Säugetiere mit rötlichem Fell, die entfernt an Spitzmäuse erinnern. In der Natur leben sie unter anderem in Kenia.

Die sieben Monate alte Rina lebt den Angaben zufolge erst seit Juni im Leipziger Zoo. Die Chemie mit Herbert habe von Anfang an gestimmt, hieß es. Zoo-Mitarbeiter Ruben Holland sagte laut Mitteilung, dass Rotschulter-Rüsselhündchen in europäischen Zoos eine selten gehaltene Tierart seien. «Es ist schön zu sehen, dass wir bereits den zweiten Zwillings-Nachwuchs im Neuen Vogelhaus haben.»

Bereits im vergangenen Jahr gab es demnach Nachwuchs bei den Tieren. Da die Rotschulter-Rüsselhündchen-Mutter laut Angaben des Zoos damals starb, musste der Nachwuchs per Hand aufgezogen werden. (dpa)