• Symbolbild: dpa

Sozialwerk Leipzig kündigt allen Mitarbeitern

Zuletzt aktualisiert:

Das Sozialwerk Leipzig hat offenbar allen Mitarbeitern zum 31. Juli die Kündigung ausgesprochen. Darüber haben zunächst übereinstimmend mehrere Medien berichtet. Auf Anfrage wollte sich das Sozialwerk nicht dazu äußern.

Betroffen sind der Familiengarten in der Schenkendorfstraße, die Kita in der Biedermannstraße, der Bauerhofkindergarten in Mölkau sowie die Autismusambulanz und die Kindertagespflege. Eine Leiterin der betroffenen Kitas hat uns bestätigt, dass sie am Dienstag über die Kündigung informiert wurde. In den fünf Einrichtungen werden mehr als 200 Kinder betreut. 

Der Grund für die Kündigungen ist bisher unklar. Wie uns eine Sprecherin eines Elternrats sagte, könne die Kündigung aber mit der Gründung des Betriebsrates zusammenhängen, den sich Mitarbeiter schon seit Jahren gewünscht hätten. Er wurde vergangene Woche gewählt. Viele Mitarbeiter seien unzufrieden, u.a. würden sie deutlich schlechter bezahlt als Mitarbeiter anderer Kitas, so die Sprecherin weiter.

Querelen gab es schon seit März. Unter anderem habe das Sozialwerk damals angekündigt, die Gesellschafteranteile zu verkaufen. Drei Kitas hätten übernommen werden müssen.