Tanzschulen wegen Corona-Pandemie in Existenznöten

Zuletzt aktualisiert:

Viele Tanzschulen in Sachsen bangen wegen der Corona-Pandemie um ihre wirtschaftliche Existenz. "Erst in etwa zwei Jahren wird sich zeigen, welche Schulen durchgekommen sind", sagte Tanzlehrer Jens Pötschke von der Tanzschule Pötschke-Nebl aus Pirna (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) der Deutschen Presse-Agentur. Zwar seien viele Tänzer den Schulen treu geblieben, dennoch habe es auch etliche Abgänge gegeben, sagte Pötschke, der zugleich der Regionalvorsitzende Ost des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes (ADTV) ist. Demnach gibt es in Sachsen 45 Tanzschulen in dem Verband.

"Die Situation ist angespannt", bestätigte Kersten Nebl von der Tanzschule Nebl aus Dresden. Die Schulen hätten ihre Rücklagen angetastet. Staatliche Hilfe habe es lediglich für die Fix-Kosten gegeben. Viele Stammkunden hätten den Schulen die Treue gehalten, aber etwa 30 Prozent der Mitglieder hätten aufgehört. ( dpa )