• Vize-Landrat Witschas (CDU): Ungeimpfte Beschäftigte erhalten auch nach dem 15. März Zutritt zu Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

  • Vor dem Landratsamt in Bautzen

  • Protest gegen Corona-Vorschriften in Löbau

Landkreis Bautzen wehrt sich gegen Impfpflicht

Zuletzt aktualisiert:

Tausende Menschen sind am Abend in der Lausitz wieder auf die Straße gegangen. Sie protestierten gegen die Corona-Politik. Im Mittelpunkt stand die Impfpflicht.  In Bautzen waren nach Schätzungen der Polizei mehr als 2.000 Teilnehmer auf den Beinen. Sie zogen vor das Landratsamt.  Vize-Landrat Udo Witschas trat vor die Teilnehmer.

Zur angekündigten Impfpflicht im medizinischen und Pflegebereich ab 15. März sagte der CDU-Politiker: "Es wird kein Betretungs- oder Berufsverbot für die Mitarbeiter im pflegerischen und medizinischen Bereich im Kreis Bautzen geben". Und weiter: "Wer soll sich um die Pflegebedürftigen kümmern, wenn die Mitarbeiter nicht mehr da sind".   Zuvor hatte Landrat Michael Harig (CDU)  in einem Brief an Sachsens Ministerpräsident die Aufhebung der Impfpflicht gefordert.

Nicht nur in Bautzen gingen wieder Menschen auf die Straße, sondern auch in über  20 Städten und Gemeinden in der Lausitz, so z.B. in Löbau rund 1.400, in Görlitz über 1.700 und in Cottbus 1.200, in Bischofswerda 850 und in Zittau fast 1.000. Dabei handelt es sich um Schätzungen der Polizei.

Die Demonstrationen verliefen zumeist friedlich.In Bautzen kam es zu vereinzelten Zwischenfällen. So seien aus einem Aufzug heraus Pyrotechnik auf Einsatzfahrzeuge geworfen und bengalische Feuer gezündet, so die Polizei. Drei Personen wurden gestellt. In Cottbus löste die Polizei eine Demonstration mit fast 1.200 Teilnehmern auf. Sie war nicht angemeldet. Bei 43 Personen wurden die Personalien festgestellt. Ein Teilnehmer kam in Gewahrsam. Fünf Strafanzeigen wurden aufgenommen.

Audio:

Der Bautzener Vize-Landrat Udo Witschas zur Impfpflicht im Gesundheits- und Pflegebereich