• Sprengmeister Robert Ludewig nach der erfolgreichen Entschärfung

Entwarnung: Weltkriegsbombe in Dresden entschärft

Zuletzt aktualisiert:

Die Weltkriegsbombe, die am Mittwochnachmittag auf einem Grundstück an der Friedrichstraße in Dresden gefunden wurde, ist entschärft. Gegen 15.30 Uhr gaben die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Entwarnung.

Zu diesem Zeitpunkt hatten sie den Zünder mit einer Wasserschneidanlage aus der amerikanischen Fliegerbombe entfernt. Der Zünder wurde separat gesprengt.

Rund um den Fundort des Blindgängers in einem Wohngebiet im Stadtteil Friedrichstadt hatten am Morgen rund 3300 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen. Das Klinikum Friedrichstadt musste während der Bombenentschärfung aber nicht geräumt werden. Patienten wurden in sichere Gebäudeteile verlegt.

Der Sprengkörper US-amerikanischer Bauart war am Mittwoch bei Bauarbeiten entdeckt worden. Da der Zünder stark deformiert ist, handelte es sich nicht um einen alltäglichen Einsatz. Die Kampfmittelexperten mussten den Zünder mit einer speziellen Maschine entfernen.

25 Anwohner haben einige Stunden in einer Notunterkunft in der Messehalle verbracht. Nachdem Polizeibeamte von Tür zu Tür gegangen waren und so sicherstellten, dass alle Menschen in dem Sperrkreis ihre Wohnungen verlassen hatten, war ein Hubschrauber über das Gebiet geflogen. Gegen Mittag konnten dann die Experten mit der eigentlichen Entschärfung beginnen. Neben der Feuerwehr und Rettungsdiensten waren rund 270 Polizisten im Einsatz.

Die 250 Kilogramm schwere Bombe sollte zur Entsorgung in die zentrale Sammelstelle nach Zeithain gebracht werden. Nach der Entschärfung wurden die Straßensperrungen aufgehoben und die Bewohner konnten wieder zurückkehren.

Audio:

Interview mit Sprengmeister Robert Ludewig


Über die aktuelle Entwicklung informieren wir hier in unserem Live-Ticker

16:10 Uhr Entwarnung: Bombe entschärft!

Die Weltkriegsbombe, die gestern Nachmittag auf einem Grundstück an der Friedrichstraße gefunden wurde, ist entschärft. Auch der Zünder wurde zwischenzeitlich separat gesprengt.

14:45 Uhr Entschärfung dauert an

Die Entschärfung dauert an, bisher gibt es keine Entwarnung. Offenbar gestalten sich die Arbeiten an dem Sprengkörper schwieriger als gedacht. Der deformierte Zünder der Fliegerbombe soll per Wassersandstrahl entfernt werden, dazu musste jetzt erstmal Wasser nachgefüllt werden. Der Sperrkreis bleibt weiter bestehen.

13:19 Uhr Entschärfung der Bombe beginnt

Gegen 13.10 Uhr haben die Einsatzkräfte die Evakuierung in der Friedrichstadt abgeschlossen. 25 Betroffene sind in den beiden Notunterkünften aufgenommen worden. Zur nochmaligen Kontrolle des Sicherheitsbereiches brachte die Polizei auch einen Hubschrauber zum Einsatz. Nun werden die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes mit der Entschärfung der Bombe beginnen. Während der Entschärfung bleibt der Sicherheitsbereich gesperrt. Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

12:10 Uhr Alles bereit für die Entschärfung

Der Zünder der Bombe soll per Wassersandstrahl entfernt werden. Das wird über eine Fernsteuerung via Bildschirm passieren. Klappt das nicht, muss sie gesprengt werden, sagt die Polizei. Einige Anwohner haben aber noch immer nicht den Sperrkreis verlassen.

12:37 Uhr Polizei überfliegt Evakuierungsbereich

Ein Polizeihubschrauber überfliegt jetzt das evakuierte Gebiet für eine letzte Kontrolle. Direkt danach beginnt die Entschärfung der Fliegerbombe.

11:00 Uhr Bürgertelefon beantwortet Fragen

Für Fragen zur Evakuierung hat die Stadt Dresden ein Bürgertelefon unter der Rufnummer (0351) 488 76 66 eingerichtet.

10:20 Uhr 270 Polizisten an Einsatz beteiligt

Nicht jeder will seine Wohnung verlassen. Die Polizei bittet deshalb die Bewohnerinnen und Bewohner des betroffenen Bereiches noch einmal ausdrücklich, den Anweisungen der Einsatzkräfte Folge zu leisten. Neben Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdiensten sind aktuell 270 Polizisten im Einsatz.

10:25 Uhr Wie wird die Entschärfung ablaufen?

Polizeisprecher Thomas Geithner erklärt im Radio Dresden-Interview, wie die Entschärfung der Weltkriegsbombe ablaufen soll.

Polizeisprecher Thomas Geithner

09:59 Uhr Friedrichstadt nicht mehr erreichbar

Die Friedrichstadt ist jetzt abgeriegelt, Autofahrer kommen nicht mehr durch, auch Fußgänger und Radfahrer werden zurückgehalten. Der Bereich sollte weiträumig umfahren werden, rät die Polizei. Auf den umliegenden Straßen kommt es schon zu Stau.

09:35 Uhr Polizei bis jetzt mit Einsatz zufrieden

Polizeisprecher Thomas Geithner

Alles liegt im Zeitplan, sagte uns Polizeisprecher Thomas Geithner. Wie lange die Evakuierung dauert, sei aber schwer abschätzbar. Geplant ist, dass bis Mittag alles beräumt ist und am späten Mittag die Entschärfung beginnt.

09:10 Uhr Feuerwehr unterstützt Evakuierung

Die Polizei ist mit Lautsprecherwagen in der Friedrichstadt unterwegs und informiert die Anwohner. Die Feuerwehr hat ihren Führungspunkt aufgebaut und koordiniert von hier aus die Unterstützung bei den Evakuierungsmaßnahmen.

Wir haben unseren Führungspunkt aufgebaut und koordinieren von hier aus die Unterstützung bei den Evakuierungsmaßnahmen. #ddbombe #0610 #EinsatzfuerDresden#Dresdenpic.twitter.com/Oy9F1PNcVi

— Feuerwehr Dresden (@FeuerwehrDD) October 6, 2022

08:50 Uhr Bereich wird ab 9 Uhr gesperrt

Gut zehn Minuten haben die Bewohner noch, um die Friedrichstadt zu verlassen. Die Straßen sind leer, die Polizei hat erste Zufahrten abgesperrt. Beamte gehen von Tür zu Tür und klingeln.

08:33 Uhr Polizei bereitet Sperrung vor

Aktuell sind Polizeibeamte im Bereich unterwegs und weisen die etwa 3.300 betroffenen Anwohner mit Lautsprecherdurchsagen nochmals auf die anstehende Evakuierung hin. Gleichzeitig sind die Kräfte der Feuerwehr Dresden im Einsatz.

08:09 Sportgymnasium bleibt heute auch zu

Von dem Bombenfund ist auch das Sportgymnasium am Messering betroffen. Es liegt zwar außerhalb des Evakuierungsbereichs, alle Zufahrtswege sind aber gesperrt. In Absprache mit der Polizei fällt deshalb heute der Unterricht aus.

08:00 Uhr Messe steht als Notunterkunft bereit

(1/2) Für alle Personen, die aufgrund der Entschärfung der #ddbombe nirgendwo anders unterkommen können, steht seit 7 Uhr die MESSE DRESDEN als Notunterkunft bereit. Personen mit Covid-19 Symptomen bitte separate Unterkünfte aufsuchen (👉https://t.co/CaDl6URBGR) pic.twitter.com/S7LnfKeFjG

— MESSE DRESDEN (@MESSE_DRESDEN) October 6, 2022

07:51 Uhr Linie 10 fährt noch bis zur Messe

Nach Anhgaben der DVB darf die Straßenbahnlinie 10 noch bis ca. 08:30 Uhr zur Messe fahren. Dann wird der Betrieb vorübergehend eingestellt.

07:30 Uhr Evakuierungsbereich wird ab 9 Uhr gesperrt

Die Polizei wird den Evakuierungsbereich ab 9 Uhr komplett sperren. An allen umliegenden Straßen werden Kontrollpunkte eingerichtet. Dann darf sich niemand mehr in dem Gebiet aufhalten. Erst wenn alles komplett geräumt ist, kann mit der Entschärfung der Bombe begonnen werden.

07:19 Uhr Auch Kitas bleiben geschlossen

Von der Evakuierung sind auch Kindertageseinrichtungen betroffen. Sie bleiben heute ganztägig geschlossen. Die Eltern werden gebeten, für ihre Kinder alternative Betreuungsmöglichkeiten zu organisieren. 

betroffene Kindertageseinrichtungen

  • Hort FRIEDolin, Friedrichstraße 34
  • Außenstelle Hort FRIEDolin, Seminarstraße 11
  • Kinderhaus Friedrichstraße 46
  • Kita LISA, Friedrichstraße 34a
  • Kinderladen Riese efeu, Wachsbleichstraße 22

07:11 Uhr Evakuierung hat begonnen

Von der Evakuierung in der Friedrichstadt sind rund 3.000 Menschen betroffen. Das Krankenhaus soll nicht geräumt werden. Patienten und Mitarbeiter werden in Räume gebracht, die dem Fundort abgewandt sind und dürfen das Gebäude nicht verlassen.

07:00 Uhr Entschärfung wird vorbereitet

Die Entschärfung der Fliegerbombe wird vorbereitet. Die ersten Evakuierungen sind angelaufen. Die Fundstelle der Bombe wurde am späten Abend von THW ausgeleuchtet, die Bombe selbst abgedeckt, die Polizei übernahm die „Bewachung“.