Waldbrand an der Bastei durch Shisha ausgelöst? Vier Tatverdächtige geschnappt

Zuletzt aktualisiert:

Nach dem Waldbrand an der Bastei in Rathen in der vorletzten Juli-Woche hat die Polizei nun vier Tatverdächtige geschnappt. Die irakischen Staatsangehörigen sind 24 und 25 Jahre alt. Sie sollen in der Nacht vom 17. bis zum 18. Juli auf einer Fläche zwischen Bastei und Kanapee-Aussicht Sisha geraucht und dadurch den Waldbrand ausgelöst haben. Vor Ort konnten die Ermittler mehrere Beweismittel sicherstellen.

Nach zahlreichen Zeugenhinweisen durchsuchte die Polizei am Dienstag die Wohnungen der Beschuldigten im Dresdner Stadtgebiet. Dabei wurden u.a. Handys beschlagnahmt, welche nun ausgewertet werden. Der Dresdner Polizeipräsident Lutz Rodig dankte einem Reporter der "Bild", der den entscheidenden Hinweis gab. Die Ermittlungen der Polizei und Staatsanwaltschaft wegen vorsätzlicher Brandstiftung dauern an. 

Bei dem Brand nahe der Basteibrücke standen rund 2500 Quadratmeter des Waldes in Flammen. Es dauerte zwei Tage, bis dieser gelöscht wurde. Der Sachschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft kann Brandstiftung ohne Personenschaden Freiheitsstrafen von einem bis zu zehn Jahren nach sich ziehen. Bei fahrlässiger Brandstiftung ist eine Haftstrafe bis zu drei Jahren oder auch eine Geldstrafe möglich.